Themen von A bis Z und Ansprechpersonen:

"Dunkles Loch Verdauung"
Prim. Univ. Doz. Dr. Günther Bernert (Abteilungsvorstand im Preyer'schem Kinderspital) und Frau Dr. Ursula Kohlhuber (Fachärztin für Kinder- und Jugendchirurgie)

Soziale Absicherung für pflegende Angehörige
In der Pensionsversicherung bestehen mit der Selbstversicherung für Zeiten der Pflege eines behinderten Kindes und mit der Selbstversicherung für pflegende Angehörige zwei Möglichkeiten Versicherungszeiten zu erwerben (z.B. auch für halbtagsbeschäftigte Mütter/Väter von Kindern mit Behinderung von Interesse). Es entstehen der versicherten Person keine Kosten, da die Beiträge seit 1. August 2009 zur Gänze vom Bund getragen werden. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass der Pensionsversicherungsanstalt jetzt und nicht erst beim Einreichen der Pension die Pflege des Angehörigen zu melden ist. Ein spezieller Antrag ist auszufüllen. Detaillierte Informationen werden von der Fachreferentin der Pensionsversicherungsanstalt Frau Stefanie Nemec (Abteilungsleiterin in der Pensionsversicherungsanstalt 1020 Wien) vermittelt.
Zusammenfassung der Veranstaltung als PDF: PVA_Informationsblatt Par18bASVG.pdf

Kunst zur Förderung des Selbstbewusstseins - Maltherapie für Kinder und Jugendliche mit Behinderung ist für jede Art des anders sein geeignet (d.h. bei basalen Behinderungen bis hin zu Wahrnehmungsstörungen)
Menschen mit Behinderung erleben in ihrem Alltag viele Situationen, die sie nicht oder nur ungenügend bewältigen können. Die Befangenheit in diesem Empfinden belastet oft ihre Beziehungen zu anderen Menschen durch Hilflosigkeit oder Kompensation. Die Stärkung des Selbstbewusstseins und des Vertrauens in die eigenen Kräfte sind daher wichtige Ziele der maltherapeutischen Arbeit. Die Vortragende wird anhand von Fallbeispielen einen Einblick in Ihre maltherapeutische Arbeit geben. Danach findet ein Workshop statt, bei dem Eltern und Betreuer die Möglichkeit haben, selbst kreativ tätig zu sein. Ein Spüren in die Arbeitsweise der Maltherapie wird dadurch ermöglicht. mit Margit Jahn, Maltherapeutin, Kreativtrainerin, freischaffende Künstlerin

"Umgang mit Krisensituationen für Familien mit behinderten Kind"
Mag. Martina Hess
(Details werden auf Anfrage bekanntgegeben)

"enthinderte" Sexualität
Sexualität ist ein Grundbedürfnis das sich im Rahmen der Evolution wenig bis gar nicht verändert hat und bei jedem Menschen vorhanden ist!! Im Rahmen dieses Abends wollen wir Sexualität speziell unter den Fokus von Kindern und Jugendliche mit Behinderung betrachten und deren Umgang mit diesem Bedürfnis.
Bettina Weidinger, Sexualpädagogin, Sexualtherapeutin (Österreichisches Institut für Sexualpädagogik)

Sachverwalterschaft neu
Wie wirkt sich das neue Sachwalterschaftsgesetz auf mein Kind aus, sofern es ab dem 18. Lebensjahr nicht im vollen Umfang rechtsgeschäftsfähig ist. Welche Formen der Vertretung gibt es, welche Rolle kann ich als Elternteil übernehmen sowie welche Vor- und Nachteile erwachsen daraus meinem Kind?
DSA Mag. Thomas Fröhlich (Sozialarbeiter & Mediator in der Beratungsstelle "sozialarbeitergasse" des Instituts für GenderGesundheit sowie Lektor an der Fachhochschule "campus-wien")

Autismus
Autistische Menschen haben Schwierigkeiten, nicht-autistische Menschen zu verstehen, genauso wie nicht-autistische Menschen Schwierigkeiten haben, autistische Menschen zu verstehen. Der Vortrag möchte Verständnis für die autistischen Menschen wecken, warum sie besonders, anders und manchmal auch eigenartig sind.
Gabriella Wiederänders (Sonder- und Heilpädagogin, Leiterin einer Sensorisch- Konduktiven Schulgruppe für Kinder mit autistischer Wahrnehmungsbeeinträchtigung im Therapieinstitut Keil; arbeitet seit über 10 Jahren mit autistischen Kindern)

Vereinbarkeit von Berufstätigkeit mit der Betreuung eines Kindes mit Behinderung
Rechtliche Grundlagen (hinsichtlich AMS Bezüge, Sozialversicherung, Notstandshilfe, externe Betreuungsangebote und deren Finanzierung, Gleichbehandlungsgrundsatz),
Helga Hess (Arbeiterkammer Wien), Dr. Irene Promussas (Obfrau der lobby4kids - Kinderlobby, betroffene Mutter)

Alternativen (Entlastungsbewegungen) beim Heben und Tragen von Kindern mit Behinderung
Wie gestalte ich Transfersituationen im Alltag mit meinem bewegungseingeschränkten Kind, ohne mir dabei selber an Rücken und Gelenken zu schaden? Kurze Einführung in die Bewegungsanalyse auf kinästhetischer Grundlage und praktisches Ausprobieren und Erarbeiten rückenschonender Transfermöglichkeiten, die in die häusliche Situation umgesetzt werden können.
Swantje Hurka (Dipl. Ergotherapeutin)

Geschwisterkinder - "Ich bin auch noch da!!!"
Helga Stimm (Therapeutin am Ambulatorium Strebersdorf, Ambulatorium für Entwicklungsdiagnostik)

Pflegegeld: Was Sie schon immer über Pflegegeld wissen wollten
Kriegsopfer- und Behindertenverband für Wien, NÖ und Bgl, Obmann Wien 3, Herr Franz R. Dallinger und Vizepräsident Wilhelm Benesch

Schulende was nun ???
Dora Luss und Oskar Angerbauer (Informationszentrum für junge Menschen mit Handicap) sowie Ansprechpartner vom Institut Keil (www.institutkeil.at)

Rechtliches und Finanzielles
Mag. Nikolaus VASAK, Rechtsanwalt mit dem Tätigkeitsgebiet Patientenrecht, Sozialrecht und Arbeitsrecht

[zur Startseite]