Michael Neuhold
Startseite > DVD-Video > DVD-Grundlagenwissen > Die Zukunft hat bereits begonnen
[ Vorige | ----- ]

Die Zukunft hat bereits begonnen


Als ich diese Seite 2002 geschrieben habe, konnte ich noch über die multimediale Zukunft spekulieren. Inzwischen ist die DVD Schnee von gestern und was vor 5 Jahren noch Zukunft war, ist inzwischen Realität.

Fernsehformat

PAL hat bald ausgedient, die Zukunft heißt HDTV (High definition TV), hochauflösendes Fernsehen. Das benötigt technisch anspruchsvolleres Equipment und höhere Bitraten. Die neuen Auflösungen gehen bis 1920x1080p (sog. Full HD).

Kompressionsformate

MPEG-4
Vorerst für Video-streaming bei niedrigen Datenraten konzipiert, könnte es das zukünftige Videokompressionsformat werden.
H.264

Diskformate

Zwei Diskformate waren angetreten, die DVD abzulösen. Beide benötigen einen Laser mit kürzerer Wellenlänge (405 nm, blaues Licht), der eine noch höhere Datendichte ermöglicht. Leider konnten sich die Konsortien, die hinter den Formaten stehen, nicht auf ein gemeinsames Format verständigen, sodaß wir eine Neuauflage des Streites VHS-Betamax ├╝ber uns ergehen lassen mussten, ehe sich die Blu-ray Disk durchsetzte und HD-DVD wieder vom Markt verschwand.

Blu-ray Disk
Von einem Konsortium etlicher Hardwarehersteller (u.a. Matsushita, Philips, Pioneer, Sony, Hitachi, Sharp, Samsung) entwickelt. Erlaubt etwa 25 GB pro Layer, spezifiziert sind bis zu 4 Layer. Auf einem etwa 1,1 mm dicken Substrat aus Polykarbonat werden die weiteren Layer entweder als Folie aufgeklebt oder im Spin-Coating-Verfahren aufgebracht.
HD-DVD (High Definition DVD, vormals Advanced Optical Disk (AOD))
Von Toshiba und NEC lanciert. Ermöglicht zwar nur 20 GB pro Layer, dafür ist die Herstellung im Prinzip dieselbe wie bei der DVD (zwei gebondete 0,6-mm-Halbdisks).

Der Aufwand, der bei beiden Formaten getrieben wird, um zu verhindern, daß Playerkeys ausgelesen und unberechtigt verwendet oder daß Disks kopiert werden können (AAC), ist immens. D.h. es wird wohl nicht so einfach sein, den Schutz zu knacken, wie bei CSS; und solange wird es keine Abspielprogramme für Linux geben. Sollte sich daran nichts ändern, werde ich mir keine Filme auf einem dieser Disks kaufen. Und stattdessen lesen, solange es uns die Medienindustrie noch erlaubt.


Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Aktualisierung: 22. Dez. 2011