Marianne Beck-Höllbacher

Epitaphe

Epitaphe 8

Wege nach Amerika

INGRID EBNER
geborene Scherntaner
* 14. 9. 1877
+28.10.1944

verehelicht am
12. 11. 1899
mit
LUKAS EBNER
Hofname: Oberstadel
* 21. 7. 1879
+21. 7. 1950


MATTHÄUS
* 21. 9. 1904
+ 1. 9. 1974

mit acht Jahren Kinderlähmung;
bleibt gelähmt vom Gürtel abwärts.
Reisen nach Berlin in Professor Paul
Thurners "Anstalt zur Herstellung der
Arbeitsfähigkeit physisch defekter
Kinder" bleiben trotz langer Behand-
lung und hoher Kosten erfolglos.
Ab 1915 verschiedene selbstgebaute
Wägelchen;
1918 1. Rollstuhl; sehr schwierig am
Bergbauernhof, bricht sich beim Um-
stürzen 1921 die Hand & kann sie
nie wieder richtig gebrauchen.
Der Schulunterricht erfolgt zu Hause
durch die Mutter, einmal im Jahr
nimmt ein Lehrer eine Art Prüfung ab.
MATTHÄUS beginnt ab 1923
zu schreiben, zuerst in Form von
Tagebüchern;
1926 Veröffentlichung seiner ersten Erzählung: "LÄNDLICHER SOMMER "
in der Agrarzeitschrift "Der Bauer";
ab 1928 "GEDICHTE" , Veröffentlichung
in Zeitungen und Zeitschriften;
1936 Georg-Trakl-Preis;
1938 1. Buch "GOLDFÄDEN"-Frühe Lyrik
1941 "MUTTERKALB" - 1. Roman
1946 "STUNDENGLAS" - 3 Erzählungen
1950 "SEPTEMBERSONNE" - Erzählungen
1952 "MONDBLÜTE" - Liebesgedichte
1955 "BLEISTIFTZEICHNUNG"- 24 Erzählungen
1960 "KINDERWAGEN" - Autobiographie
1963 "WEISSE BLÄTTER" - Neue Gedichte
1967 "JAPAN-ZYKLUS" - Kleine Gedichte

1967 reist mit seinem Freund &
Bewunderer, dem Literaturkritiker &
Professor für Germanistik in Wien
Sigismund Töllerer nach China &
Japan;
1968-73 schreibt er seinen letzten
Roman:
"KAISERLICHER SÄNFTENTRÄGER".
in dem er seine vollendete Meisterschaft
des Erzählens unter Beweis stellt.

Am 1.9.1974 stirbt MATTHÄUS nach
lebenslanger Übergewichtigkeit an
Herzversagen im Landeskrankenhaus
Salzburg.
Im Nachlaß:

"LETZTE ZEILEN"
Herbstgedichte
&
"EINZIGE REISE"
Chinesische Impressionen
Erzählungen

Veröffentlichung posthum (1975 & 76)
durch Professor Töllerer im O.L.Verlag Wien.

LAMBERT
* 16. 1. 1910
+23.12.1981

1920-28 Geistliches Gymnasium
Borromäum Salzburg;
ab 1928 Theologiestudium in Wien
1935 Priesterweihe im Stift Kremsmünster;
bis zu seinem Tod - Priester in verschiedenen
Salzburger- & Tiroler Gemeinden;
zuletzt "Geistlicher Rat" und Lebensabend
unter Beibehaltung des Priesteramtes in
St. Jakob am Thurn.

MICHAEL
* 29. 9. 1913
+28. 6. 1943

1935 uneheliches Kind mit der Tochter
des Wegmachers Aloisius Gschwandtner
Aloisia * 19.1.1915
+27.4.1975

BONIFAZ
* 20.1.1935

1950 kommt Aloisia auf den
Heimhof und bewirtschaftet mit
dem Knecht Vinzenz Neureiter
den Hof, so hatte es LUKAS im
Testament verfügt und auf diese
Weise sollte BONIFAZ den Hof
erben;
homoerotische Beziehung zwischen
BONIFAZ & Vinzenz;
1951 heiratet Aloisia den Schuster
Christian Birnbacher und bekommt
LEONHARD * 21. 6. 1952
&
LUZIA * 13.12.1953
beide Kinder besuchen Gymnasien
in Salzburg, LEONHARD studiert in
Wien Medzin, bricht das Studium
1973 ab und kehrt auf den Hof
zurück, heiratet nicht;
LUZIA studiert Veterinärmedizin in
Wien, Doktorrat 1979;
1981 heiratet LUZIA den Kunstmaler
Phillipp Baumgarten *1949 in Linz;
das Ehepaar bezieht ein aufgelassenes
& abgelegenes Bauernhaus in O.Ö.,
Eröffnung einer Tierarztpraxis in Ried i.Innkreis;
1981-83 mehrere Ausstellungen von Phillipp;
1983 Staatssipendium für ein Jahr
in Chicago, kehrt aus den USA nicht
zurück;
1987 Einstellung der Nachforschungen;
1989 gesteht Robert Christopher, Arbeits-
loser aus St. Louis, Illinois den Mord an
Phillipp Baumgarten, die Leiche soll er
in den Michigansee geworfen haben, sie
wird nicht gefunden;
LUZIA lebt allein auf dem Bauernhof,
die Stallarbeit wird ihr von Anna Riepler,
einer Freundin, größtenteils abgenommen;
23.12.1989 am frühen Morgen als LUZIA
auf eine Visite fährt, kommt ihr auf der
Straße durch einen kleinen Wald ein
Mann entgegen, der sie aufhält. Es
stellt sich heraus, daß es Phillipp ist.
Es fällt LUZIA eine starke Wesensveränderung
auf, das Äußere ist kaum verändert.
Über die Vergangenheit weiß er kaum
Bescheid.
Dementia Praecox & Drogenkonsum in
den USA, keine Besserung auf psychiatrische
Behandlung;
malt wie besessen seine stärksten Bilder,
die er alle mit "Phillipp Christopher"
signiert.
Am 31. 8.1990 erschießt sich Baumgarten
angeblich im Bett neben LUZIA. Diese
Version LUZIA's wird von der Kriminal-
polizei angezweifelt.
19.10.1990 gesteht, daß sie ihn aus Angst
erschossen hat, da er sie mehrmals
bedroht & gewürgt habe;
21.10.1990 widerruft sie das Geständnis,
sie hat es unter Zwang & Erschöpfung
zugegeben & wird wegen Mangel an
Beweisen freigesprochen;
GOTTFRIED
* 23. 1. 1991
LUZIA verkauft das Haus & kehrt
nach Salzburg zurück, wo sie in St.J.
eine Tierarztpraxis führt.

SIMON
* 8. 10. 1916
im 2. Weltkrieg vermißt