Magnet-Antenne

Portable Magnet Antenne von OE2RXN

Diese Antennen wurden umgebaut !

Da habe ich nun einen FT817 und keine Antenne für portablen Kurzwellenbetrieb.
Eine Antenne muss her. schnell, billig, einfach und gut sollte sie sein.

Zwei Magnetantenn

  Ab in den Keller.
  Ah, da haben wir ja eine alte Alufelge vom Fahrrad mit 64 cm Durchmesser.
  Ob es geht, daraus eine Magnetantenne zu bauen?
  Was bräuchten wir denn da noch?
  Einen alten Rundfunkdrehkondensator ca. 2x350 pF,
  einen Drehkondensator ca. 50pF für das 10-15 Meterband,
  Spannungsfeste Keramikkondensatoren 500pF bis 3500pF,
  5 Kippschalter für die Bandumschaltung,
  eine Keramikspule ca.5cm Durchmesser
  mit ca.25 Windungen versilberten Draht,
  eine PL-Buchse um den RX/TX an zu schliessen,
  etwas versilberten Draht mindestens 1,5 mm²,
  etwas isolierten flexiblen Draht min 1,5 mm²
  und ein Holzbrett von 400x150 mm
  um das ganze Gebilde aufbauen zu können.
Baubeschreibung:
Zuerst habe ich die Felge am Ventilloch durchgesägt.
Und zum befestigen der Anschlussdrähte
an den Enden der durchgesägten Felge
je 1 Loch für M6 Gewinde gebohrt.
M6 Gewinde geschnitten und mit Schrauben bestückt.
Dann wurde die Felge mit Öffnung nach unten
mit 4 Holzschrauben am Brett befestigt.
(Abstand der Felgenenden ca. 40mm)
Für die Befestigung der Schalter wurde ein abgewinkelter Plastikstreifen genommen.
Für die Verdrahtung wurde versilberter Draht genommen.

  Betrieb mit der Antenne:
  Im 10-30 Meterband wurde ein Stehwellenverhältnis von fast 1:1 erreicht !!!
  Auch im 40 und 80 M-Band wurde ein Stehwellenverhältnis von unter 2:1 erreicht
  Im 160 M-Band machte sich der kleine Durchmesser der Antenne stark bemerkbar.
  Ferner hat die Antenne eine gute Richtwirkung.
  Unter anderem wurden Verbindungen
  OE - DL in SSB mit dem FT817 im 20 M-Band gemacht.
  Rapporte von S 7 waren keine Seltenheit.
  Schaltungsbeschreibung:
  Siehe auch Schaltbild weiter UNTEN.
  An den M6 Schrauben der Felge wurden zwei versilberte Drahtstücke befestigt.
  Diese Drahtstücke wurden an den Spulenden angeschlossen.
  Gehen dann auf der eine Seite weiter an die Festkondensatoren
  und Drehkondensatoren.
  An der anderen Seite zu den Schaltern bzw. zum 50 Pf Drehkondensator.
  Zur Ankopplung des FT817 wurden 2 Windungen isolierten Draht
  fest auf den Spulenkörper gewickelt und an eine PL-Buchse angeschlossen.
  Die PL-Buchse wurde mit einer Schraube seitlich am Brett befestigt.
Schaltbild: