HINWEIS : Diese Webadresse ist veraltet. Wahrscheinlich sind Sie durch einen alten Google-Eintrag oder ein Lesezeichen Ihres Browser hier gelandet.

Wir sind sehr daran interessiert Sie lückenlos und transparent über die Verwertung Ihrer Kleiderspende zu informieren, nachdem Sie diese in einem Sammelcontainer deponiert haben. Die wichtigsten Hinweise finden Sie hier zusammengefasst. Alles weitere zu den Themen Altkleidersammlung, Kleiderspende und Textilverwertung habe wir auf unserer Hauptseite für ganz Österreich bereitgestellt. www.oepula.at

Folgen Sie uns auch auf www.facebook.com/oepula.

Wissens Wertes

Die Altkleidersammlung ist in der Vergangenheit immer wieder durch schwarze Schafe aus der Branche, teilweise durch verbreitete Irrtümer und auch durch reißerische Medienberichterstattung in Verruf gekommen. Deshalb bieten wir allen, die sich für die Fakten interessieren, hier eine Sammlung von Informationen mit Quellenangaben zu diesem Thema. Bilden Sie sich bitte ihre eigene Meinung um sich für einen für Sie angemessenen Umgang mit ihren gebrauchten Textilien zu entscheiden. Berichte & Links

Wertvolle Spende

Auch Spenden will gelernt sein. Beachtet man ein paar Grundregeln für die „richtige” Kleiderspende, kann man auch sicher sein, dass sie ihren vollen Wert beibehält:

  • Keine losen Kleidungstücke sondern nur in Säcken. Das schützt vor ungewollter Verschmutzung.
  • Grundsätzlich nur noch tragbare Kleidung. Also ohne Risse, Löcher oder Brandflecken.
  • Bitte keine ungewaschene Leibwäsche wie Unterhosen oder Socken
  • Schuhe nur paarweise
  • Keine Stoffreste oder Haushaltstextilien wie Vorhänge, Sitzüberzüge oder sogar Putzlappen

Rest Müll

Bitte entsorgen Sie ihre Stoffreste nicht in den Sammelcontainern. Die Kosten für das Sammeln und Sortieren nicht tragbarer Kleidung sind höher als der Rohstoffwert und müssen als Verlust gebucht werden. Der Anteil an tragbarer Kleidung bestimmt den realen Wert ihrer Spende. Stoffreste „verunreinigen” die Kleiderspende und senken dadurch deren Wert und Nutzen.

Nur solange die Altkleidersammlung auch wirtschaftlich rentabel ist, kann die Qualität gewahrt und die finanzielle Unterstützung für die karitativen Organisationen gesichert werden.