.
Pfarrkanzlei Mistelbach

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr
Nachmittags nach Vereinbarung

Telefon: 02572 2730

Typisches


Um einen Einblick in unser Pfarrleben zu bekommen, laden wir Sie zu einem kleinen Streifzug durch unser Jahresprogramm ein:

Herbst

Gleich nach dem Sommer starten wir das neue Arbeitsjahr mit dem zweitägigen Pfarrfest (Samstag und Sonntag), das von mehr als 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen wird. Im September und Oktober beginnen die verschiedenen Gruppen wieder mit ihren Programmen und Aktivitäten. Am letzten September- oder ersten Oktobersonntag findet das Erntedankfest statt — feierlich gestaltet von der bäuerlichen Jugend. Ende Oktober — rund um die Internationalen Puppentage in Mistelbach — gibt es die „offene Kirche“ in der Pfarrkirche mit Gedankenimpulsen zu einem speziellen Thema bzw. zum Kirchenraum.

Winter

Der November ist geprägt von den Martinitagen: Einige Tage mit inhaltlichen (z.B. Gebetsnacht) und geselligen Schwerpunkten (Mitarbeiterabend mit Mitarbeiterehrung) anlässlich des Patroziniums unseres Pfarrpatrons St. Martin. Nicht wegzudenken natürlich auch der Laternenzug mit dem Martinsspiel der Katholischen Jungschar. Den Höhepunkt bildet das Hochamt am Martinisonntag mit der Kantorei St. Martin, meist auch mit Orchester. Im Advent (Dezember) stimmen verschiedene Angebote auf das Weihnachtsfest ein:

Im Jänner bestimmen die Sternsinger (um die 100 Kinder sammeln jährlich über € 10.000,--), später dann der Fasching das Geschehen in unserer Pfarre. Vor allem der Jungscharfasching und der Pfarrball im Pfarrzentrum erfreuen sich großer Beliebtheit.

Frühling

In die Monate Februar, März und April fällt die Fastenzeit und Ostern. Es ist dies die Zeit der Umkehr und Erneuerung. Dazu dienen:

Sommer

Die Zeit zwischen Ostern, dem Höhepunkt des Kirchenjahres, und Schulschluss ist eigentlich ein einziges Feste-feiern (Erstkommunion, Pfingsten, Firmung, ...) und „Sich-auf-den-Weg-machen“ der christlichen Gemeinde (Bittgänge, Wallfahrten, Fronleichnam, ...). Auch der alljährliche Flohmarkt ist nicht mehr wegzudenken. Mit Schulschluss gehen die meisten pfarrlichen Gruppen in die Sommerpause, aber nicht ohne einen gemütlichen Abschluss, ein Sommerlager oder ein „arbeitsfreies“ Treffen in den Ferien. Die Vorbereitung auf das Sakrament der Eucharistie (Erstkommunion) und Firmung erstreckt sich über einen Großteil des Arbeitsjahres und geschieht zum Teil in Gruppen (Erstkommunion) und in gemeinsamen Treffen, die sowohl bei Erstkommunion- als auch Firmvorbereitung für alle verpflichtend sind. Elternabende für alle Eltern und Treffen der Gruppenbetreuer sind weitere wesentliche Elemente dieser Vorbereitung.