Wissenswertes über Pfaue


Pfaue kamen ursprünglich aus Indien und werden seit dem 18. Jahrhundert in Europa gehalten und gezüchtet. Sie waren zuerst nur der gehobenen Klasse vorbehalten und wurden auf Schlössern und Gutshöfen gehalten. Heute kann jeder, der ein wenig Platz hat, Pfaue pflegen und züchten.

Ernährung:

Bei Freilauf ernährt sich der Pfau hauptsächlich von Grünzeug, kleinern Tieren bis zur Größe einer Maus und verschienen Sämereien. Als zusätzliches Futter kann man ihnen eine Mischung aus Mais, Weizen, Sonnenblumenkörnern, etwas Hanf und Hirse geben.

Auch in Volieren kann man die Tiere sehr gut halten. Sie sind kälteunempfindlich und können somit auch im Winter im Freien gehalten werden.

Entwicklung und Fortpflanzung:

Pfaue sind im 2. Jahr zuchtreif. Im Frühjahr beginnt der Hahn sein Rad zu schlagen und zu balzen. Anfang Mai suchen die Weibchen einen geeigneten Platz, um ihre Eier abzulegen. In der Regel sind es 4-5 max. 8 Eier, die sie meistens selbst bebrüten. Das Gelege wird nur zum Fressen verlassen. Die Brutdauer beträgt 28 – 32 Tage.

Aufzucht der Jungtiere:

Nach dem Schlüpfen sind die Jungpfaue sehr empfindlich und brauchen sehr viel Wärme. Ausschließlich die Henne versorgt die Jungen.

Als Aufzuchtfutter bekommen die Kücken von uns eine Mischung aus Putenstarter fein, gemahlenem Mais und Weizen. Mit etwa 6 Monaten sind die Jungpfaue ausgewachsen und sind in der Haltung genauso unproblematisch wie die Alttiere. Bis zu dieser Zeit wärmt die Henne ihre Jungen, indem sie ihre Flügel schützend um sie hält (vor allem nachts).

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Bericht einige wichtige Informationen über die Haltung und Pflege von Pfauen gegeben zu haben. Falls Sie noch Fragen oder Interesse an weiteren Arten haben, beraten wir Sie gerne.

Blauer Pfau:  
Blauer Pfau Der blaue Pfau ist die Stammform und die am häufigsten gehaltene Art.
Weisser Pfau:  
Weisser Pfau Der weisse Pfau, auch Hochzeitspfau genannt, ist die erste aufgetretene Mutation des blauen Pfaues und wird von uns schon mehr als 25 Jahre lang erfolgreich gezüchtet.
Gescheckter Pfau:  
Gescheckter Pfau Ist durch die Kreuzung durch blaue und weisse Pfaue hervorgegangen. Es hat fast ein halbes Jahrhundert gedauert, bis er als eigene Art anerkannt wurde. Beim Scheck-Pfau ist es gleich wie bei den Kampfläufern, dass keiner dem anderen gleicht.
Schwarzflügelpfau:  
Schwarzflügelpfau Der Schwarzflügelpfau stammt ursprünglich auch vom blauen Pfau ab, ist aber schon sehr lange eine eigene Art, von dem man mit Stolz sagen kann, es ist eine der schönsten und stolzesten Pfaue die es gibt. Die Weibchen und Jungtiere sind weißgesperbert gefärbt, die
Hähne verlieren erst im dritten Jahr vollständig das Jugendgefieder.
Brütende Schwarzflügelhenne:  
Brütende Schwarzflügelhenne Pfaue sind sehr gute und gewissenhafte Brüter.
Jugendaufzucht:  
Jugendaufzucht Die Pfaue werden von uns in kleinen Gruppen aufgezogen. Wir sind sehr darauf bedacht, dass die Hennen selbst brüten und sie auch aufziehen (keine Kunstbrut).

 

title>Pfauenzucht - Familie Pracher</title>
<meta name="description" content="Private Hobbyzucht von Pfauen und verschiedenen Vögel in toller Anlage in der schönen Steiermark">
<meta name="author" content="Pracher">
<meta name="keywords" content="Pfauenzucht,Vogelzucht,Pracher,blauer Pfau,weisser Pfau,gescheckter Pfau,Schwarzflügel Pfau,Sonnensittich,Chinasittich,Blaukopfsittich, Großer Alexandersittich,Goldkappensittich,Pennantsittich,Steiermark,Österreich,
PFAUEN HOBBY ZUCHTANLAGE, Fritz & Sabine PRACHER, Mollitsch 5a, A-8505 St. Nikolai i.S., Tel.: +43/3185-8905, Mobil:+43/664-3841630