STARTSEITE    EINGANG    BILDER   GALERIE   KONTAKT     WURFMELDUNG     LINKS   PUDELINFO HUNDENAMEN    FÜTTERUNG    ZUCHTRÜDEN   ZUCHTHÜNDINNEN

 

BARFEN

Wir füttern jetzt hauptsächlich „ROH“

Vorteile:

· Kein übler Mundgeruch

· Kein Zahnstein

· Weniger Parasiten

· Starkes Immunsystem

· Kleinere Kotmengen

· Starke Bänder und Sehnen

· Bessere Muskulatur

· Weniger Wachstumsprobleme

· Schönes, glänzendes, gesundes Fell

· Durch getreidefreie Fütterung Erleichterung bei arthritischen Erkrankungen

· Keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe, oder unerwünschte Zusatzstoffe

Was brauchen Sie?

Günstig wäre ein Standmixer oder eine Moulinette damit das Gemüse püriert werden

kann, denn nur so kann es vom Hund verwertet werden. Weiterhin sind eine

Geflügelschere und eine gute normale Schere zu empfehlen, alles andere hat man

eh in der Küche.

Der Futterplan

Wir halten es so dass ein Welpe bis zum Alter von 4 Monaten noch täglich drei

Mahlzeiten bekommt mit einer nächtlichen Pause von ca. 12 Stunden. Bis etwa zum

zwölften Lebensmonat bekommen unsere Halbstarken zwei Mahlzeiten. Die meisten

Hunde vertragen eine Fütterung, die zwei Mahlzeiten vorsieht, besser.

Bitte achten sie darauf dass dem Pudel immer frisches Wasser zu Verfügung steht.

Da nicht jeder rohes Fleisch leiden kann, bekommen unsere kleinen ab der 8.-9.

Woche ein Art Trockenfutter, das aus 70% Fleisch besteht. So haben Sie die Wahl!

Einführung

Damit ihr Pudel ordentlich heranwächst und gesund bleibt, muss er gutes, vitales

Futter bekommen. Vital im Sinne von lebend, frisch, nicht tot gekocht !

Es ist nicht so schwer, einen Hund gesund zu ernähren, man braucht dazu nur

gesunden Menschenverstand und ein wenig theoretisches Wissen. Nun ja und ein

dickes Fell, was die Argumente mancher Freunde, Bekannte und der meisten

Tierärzte angeht.

Werfen Sie nun erst einmal das Vorurteil über Bord, dass das Futter für den Hund

jeden Tag ausgewogen sein muss. Kein Mensch kennt seinen eigenen persönlichen

Nährstoffbedarf, rechnet sich das auf den Tag aus, kauft dementsprechende

Lebensmittel und füllt die fehlenden Komponenten auf. Oder machen Sie das?

Das Futter des Hundes sollte über 4 Wochen alles enthalten, was der Hund braucht,

damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt.

Daher ist es wichtig, dass man abwechslungsreich Füttert, einfach alles, was der

Pudel mag (selbstverständlich nur von den Nahrungsmitteln, die für Hunde geeignet

sind).

Von Natur aus – der Abstammung vom Wolf zufolge –ist der Hund ein

Beutetierfresser und darauf ist die Rohfütterung aufgebaut. Hierbei wird versucht das

Kleintier, welches der Wolf in der Natur erlegen würde, möglichst genau zu imitieren.

ROH ? Ja sicher, hätten Sie sich für ein Zwergkaninchen als Hausgenossen

entschieden, kämen Sie wohl auch nicht auf die Idee Gras, Löwenzahn und

Gurke zu kochen.

Zoos und Zirkusse füttern ihre teuren Tiere auch mit rohem Fleisch, viel Obst und

Gemüse und werden schon wissen warum.

Was kann man füttern?

RIND: Muskelfleisch, Herz, Milz, Niere, Pansen, Blättermagen, Leber, Schlund,

Kopffleisch, alle fleischigen Knochen, insbesondere die weicheren

LAMM: wie Rind, jedoch nicht Magen

HUHN: Hälse, Rücken, Flügel immer nur roh-

Hinweis- Hühnerknochen sind nur im gekochten Zustand gefährlich, da sie

durch das Kochen spröde werden und splittern, also NIE GEFLÜGELKNOCHEN

IN GEKOCHTEM ZUSTAND FÜTTERN

FISCH: ganze Fische immer roh

EIER: mit Schale- roh

INNEREIEN: nur ein-zweimal pro Woche

LEBER: nur ca. 10 g per Kilo Hund

PANSEN / BLÄTTERMAGEN: ein-zweimal pro Woche

KANINCHEN, WILD, HAMMEL, PFERD,

KEIN SCHWEINEFLEISCH

Das Fett, was zum Teil am Fleisch ist, bitte nicht abschneiden, es liefert die nötige

Energie für den Hund. Allerdings sollte auch nicht zuviel Fett verfüttert werden, weil

dies die Sättigung fördert und der Hund nimmt unter Umständen nicht genügend

Nährstoffe auf.

Erfahrungsgemäß ist es so das die meisten Hunde Geflügelleber nicht so sehr

mögen, dann sollte man auf Rind ausweichen oder die Geflügelleber anbraten oder

mit dem Gemüse pürieren.

MILCHPRODUKTE: Hüttenkäse, Joghurt, Buttermilch, Ziegenmilch, Dickmilch

GRÜNES GEMÜSE: Rucola, Feldsalat, Löwenzahn, Spinat.

GEMÜSE: Karotten, Zucchini, Keimlinge, Fenchel,

HINWEIS: Mittlerweile bin ich dazu übergegangen Karotten nur noch gekocht (nicht

verkocht) zu verfüttern. Zum einem kommen dadurch bestimmte Inhaltsstoffe besser

zum Einsatz und zum anderen werden sie generell besser verwertet. Damit es etwas

schneller geht nehme ich sehr oft, besonders für die kleinen Babygläschen.

Bei Kohlsorten nicht zuviel, sie können Blähungen hervorrufen. Wenn der Hund Kohl

nicht so gerne mag ein bisschen Kümmel mit pürieren.

HINWEIS: rohe Kartoffeln, Tomaten, Peperoni, Auberginen, Avocados und Zwiebeln

keinesfalls Füttern.

OBST: keine Einschränkungen. Südfrüchte bitte nicht in großen Mengen verfüttern,

da dies zu Durchfall führen kann.

FISCH: jede Sorte aber nur roh

Um machen Gemüsesorten aufzupeppen kann man Ölsardinen ein bisschen

darunter mischen, das Öl aber abgießen.

ÖLE: Fischöl, Distelöl, Leinsamenöl,

Lebertran- 1-2 mal pro Woche- vor allem im Winter und Nässezeiten.

Zusammenstellung

Die rohen, fleischigen Knochen können Sie ihrem Pudel im Stück geben, aber achten

Sie darauf das er so groß ist das er sich nicht verschlucken kann. Beim Welpen sind

große Knochen wie z.B. Gelenkknochen sehr gut geeignet oder ein großer

Truthahnhals in 10cm Stücke gehackt. Das hat zwei entscheidende Vorteile, es

schont die Einrichtung –Welpenzähne können grausam sein – und der Kiefer und die

Zähne werden gekräftigt, beansprucht und der wünschenswerte Effekt ist der, dass

der Zahnstein auf ein Minimum reduziert wird.

Eine Gemüsemischung können Sie einmal pro Woche zubereiten und dann

portionsweise einfrieren. Sie brauchen dann zum Füttern nur noch Fleisch oder Fisch

aufschneiden und vermengen dies mit der folgenden Gemüsemischung.

· 125g grünes Gemüse fein püriert

· 250g Gemüse fein püriert

· 125g Obst fein püriert

· 1 Eidotter roh mit Schale ( die Schale muss so fein wie Pulver sein) am besten

mit einem Mörser oder einer Kaffeemühle)

· 5 TL Sonnenblumenkerne

· ½ Knoblauchzehe

· 2 TL Seealgenmehl oder Kräutermischung

Hinweis: Zum Einfrieren eignen sich Eierverpackungen, die man mit

Frischhaltefolie auslegt, dann die Mischung einfüllt und wenn der Spaß gefroren

ist, hat man handliche Portsiönchen.

Sie können auch fertiges Gemüse für Hunde kaufen, das man dann nur mit

heißem Wasser ca. 20-30 Minuten weichen lässt und es dann unter das Fleisch

mischt.

Gut zu füttern ist grüner Pansen oder Blättermagen, d.h. der ist ungereinigt (mit

weißem brauchen Sie gar nicht anzufangen, der hat kaum Nährwert) und braucht

kein Gemüse als Zugabe. Grüner Pansen hat ein gutes Kalzium-Phosphor-

Verhältnis.

Öl (vorzugsweise kaltgepresst und verschiedene Sorten im Wechsel, Borretschöl,

Leinsamenöl, Schwarzkümmelöl, Distelöl, Rapsöl, Velcote (eine Ölmischnung

speziell für Hunde), Lachsöl, als Ersatz für Fischöl kann man auch eine klein

Ölsardine nehmen. –Öl aber abgießen.

Knoblauch kann man auch als Knoblauchgranulat kaufen und daruntermischen.

Bitte nicht zuviel, denn es senkt den Blutdruck und manche Hunde können das

nicht sehr gut vertragen.

Seealgenmehl enthält jede Menge Mineralstoffe und Spurenelemente Ich kaufe

es frisch beim Thailänder und mahle es selber fein. Ein prise jeden Tag übers

Essen. Nicht zuviel, da es jodhaltig ist. Bei 5kg Hund maximal ein Teelöffel pro

Tag.

Sowie auch die fertigen Kräutermischungen für Hunde.

Muschelmehl in der Zeit des Wachstums. Ich nehme Blattgelatine die man zum

Kuchen backen nimmt. Ist natürlich und sehr wirksam.

Samen und Nüsse (Sonnenblumenkerne ohne Schale, Kürbiskerne, Sesam,

Leinsamen, Kümmel in ganz geringer Menge liefern jede Menge ungesättigte

Fettsäuren. Damit sie vom Hund verwertet werden können, müssen sie

zerkleinert werden. Dafür am besten eine Kaffeemühle.

Keime und Sprossen (Kresse, Leinsamen, Dinkel) sind reich an Vitaminen.

1 mal die Woche eine Prise Meeressalz.

½ Tl Essig ist gut fürs Immunsystem und hilft den Bakterienhaushalt zu

regulieren.

So kann der Futterplan eines ausgewachsenen Zwerges mit ca. 5-6,5 kg

aussehen:

· 4 x die Woche:

· Morgens: 90 – 120g ( Fleisch – Fisch )

· 1 Gemüsemix

· Abendessen 1-2 Hühnerhälse

· 1 x die Woche

· 50 g Leber + 50 g Innereien

· 1 Gemüsemix

· Abendessen 1 fleischiger Kalbsknochen

· 1x die Woche

· Blättermagen oder grüner Pansen

· Abendessen 1-2 Hühnerhalse

· 1 x die Woche

· 1 Ei mit Hüttenkäse und Karottenpüree

· Abendessen fleischige Lammrippen

Welpen Mahlzeit:

Morgens:

Quark mit mind. 20% Fett ( kein Magerquark)

Ziegenjoghurt, Naturjoghurt, Fruchtzwerge

Hüttenkäse

Honig

Dinkelgries

Karottenpulver (Köbers)

Kräuter der Natur (Köbers)

Geriebene Löffelbisquits (Biskotten)

Kokosraspeln

Überreife kleingedrückte Banane

Geriebener reifer Apfel

Stuhlfestigend

Karottenpulver

Karotten aus dem Babyglas ( nie mit Kartoffeln)

Ger. Äpfel

Banane

Löffelbisquits

Mittag- und Abendessen :

Fleisch (roh) ( mageres Rind, Lamm, Kalb, Pute, Huhn)

Fein durchgedreht plus

Obst-Gemüsemischung, davon ca.50% Salat, 20% Obst, Gemüse 30%, Kräuter

Ich füttere immer Karotten dazu.

Sardinen in Öl

Thunfisch in Öl

Abends oder als Kauzwischenmahlzeit

Ein Stück rohen Putenhals ( noch keinen Hühnerhals der ist zu klein und sie könnten

sich daran verschlucken.)

Der Hundefutterspezialist

RAINER GmbH

Dambachstraße 35

4451 Garsten

Tel.: +43 (7252) 54 642

Fax: +43 (7252) 54 642 - 16

E-Mail: info@hundefutterspezialist.at

Internet: www.hundefutterspezialist.at

Öffnungszeiten:

Do.: 8.00 bis 12.00 Uhr

Fr.: 8.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 17.00 Uhr

Naturfutterlädchen

Dr.Ziegler

Glaneckerweg 6

A-5400 Hallein bei Salzburg

Tel.: +43-(0)6245-71851

E-Mail:kontakt|at|dr-vet-ziegler.com

Internet: www.dr-vet-ziegler.com

Ladenöffnungszeiten:

Montag bis Freitag:

8:30-12:30h u. 14:30-18:30h

BARF - bedeutet gesunde Hundeernährung