Franz Kafka konkret

zurück zur STARTSEITE der Web-Site


Diese Website ist an die Adresse http://kafka.drnet.at übersiedelt!



Kurze Biographie von Franz Kafka

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Kurzbiographie in Textform

 

Zurück zum Seitenanfang   SEITENANFANG

Zurück zur Startseite   STARTSEITE

 

Franz Kafka wird am 3.Juli 1883 in Prag als erstes Kind jüdischer Eltern geboren. Drei Schwestern (Elli, Valli und Ottla, seine spätere Lieblingsschwester) folgen, sowie zwei Brüder (Georg und Heinrich), die allerdings beide im Säuglingsalter sterben. Die Eltern (Julie und Hermann Kafka) sind vom väterlichen Geschäft (Galanteriewaren) voll in Anspruch genommen und vernachlässigen ihren kleinen Sohn, der viel unter dem Einfluss ständig wechselnden und ausschließlich weiblichen Dienstpersonals steht (Ammen, Dienstmädchen, Köchinnen, Gouvernanten, Erzieherinnen etc.) und kaum männliche Bezugspersonen zur Verfügung hat. Der Vater ist ein eher harter Aufsteigertyp mit cholerischen Neigungen, die Mutter zwar durchaus liebevoll, aber ganz auf ihren Gatten zentriert. Der Dichter wird in der Folge fast sein gesamtes Leben in Prag und im elterlichen Haushalt verbringen, nur in den letzten Jahren zeitweise und relativ kurz in eigenen Wohnungen, sowie im letzten Jahr seines Lebens ein halbes Jahr mit seiner Lebensgefährtin Dora Diamant in Berlin.

Kafka ist von Anfang an von eher zarter Konstitution, schlank, mäßiger Sportler (am ehesten noch Schwimmen, Kajak), später wird er Vegetarier. Er erfährt zunächst eine solide Schulbildung und studiert danach in Prag Jura. Nach seiner Promotion ist er bei einer Versicherungsanstalt angestellt, versieht gewissenhaft seinen Dienst, steigt die Karriereleiter hoch, betrachtet seine Arbeit jedoch immer als ungeliebten Brotberuf und als Hindernis für seine eigentliche Mission, das Schreiben. Kafka ist an vielen gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen und neuen Strömungen seiner Zeit interessiert und ein außergewöhnlich scharfer Beobachter (oft kleinster Details), sofern er das so Erworbene schreibend verarbeiten kann. Denn er lebt vor allem für Literatur und Kunst, empfindet jede Ablenkung von seinem "inneren, traumhaften Leben" als störend und entwickelt sich zum introvertierten Einzelgänger. Sein Denken ist sehr anspruchsvoll, nicht analytisch und nicht intellektuell im herkömmlichen Sinn, aber auch nicht metaphysisch, mystisch oder esoterisch, sondern eher lebensphilosophisch. Zunächst atheistisch gesinnt, wendet er sich später zeitweise dem Judentum (vor allem dem "Ostjüdischen") zu, jedoch eher im kulturphilosophischen als im religiösen Sinn. Er bleibt zu allen Weltanschauungen, Strömungen, Kulturrichtungen und Ideologien auf Distanz und entwickelt auch ein ausgeprägt ambivalentes Verhältnis zur aufkommenden Psychoanalyse.

Kafka pflegt immer wieder relativ intensive Männerfreundschaften, vor allem natürlich die zu seinem "Lebensfreund" Max Brod (wie er in Prag lebender Schriftsteller mit Beamtenbrotberuf) sowie zu Oskar Baum, Hugo Bergmann, Robert Klopstock, Oskar Pollak, Ewald Felix Pribram, Ernst Weiß und Felix Weltsch sowie - distanzierter - zu Franz Werfel. Sein Auftreten und seine Sprache sind immer sehr stilvoll, aber nie im schlechten Sinn prätentiös oder dünkelhaft. Er ist unsicher, hält sich vor allem später für einen Lebensversager (als "ewiger Junggeselle" mit seiner Unfähigkeit zur Ehe fühlt er sich minderwertig), neigt zu Depressionen, zeigt viele zwanghafte Züge und ist von anderen Menschen (bei denen er meist beliebt ist, von denen er jedoch als unnahbar empfunden wird) durch eine Art "gläserne Wand" getrennt.

Seine Frauenbeziehungen sind von einer auffallenden Scheu vor persönlicher Begegnung und einem ebenso auffälligen Ekel vor Geschlechtlichkeit geprägt. Die erste ernsthafte Liebesbeziehung - zu Felice Bauer, einer leitenden Angestellten aus Berlin, entfernt mit Max Brod verschwägert - beginnt (nach einer ersten abendlichen Begegnung) mit einem intensiven Briefwechsel und führt erst nach mehr als einem halben Jahr zum nächsten Zusammentreffen. In dieser Beziehung zu Felice ringt Kafka jahrelang mit seiner Ambivalenz, die ihn zwischen der Sehnsucht nach Bewährung in einem "normalen" Leben mit Ehe und Kindern einerseits und seiner als fordernder Mission erlebten Bestimmung zum ausschließlich für die Literatur Lebenden andererseits zu zerreißen droht. Nach über fünf Jahren, mehr als 500 Briefen, etlichen kurzen Begegnungen an wechselnden Orten und nach zwei Verlobungen endet dieser Kampf mit dem endgültigen, schmerzlichen Abbruch der Beziehung.

Es folgen eine relativ kurze Verbindung mit Julie Wohryzek, der Tochter eines jüdischen Tempeldieners (auch sie scheitert nach einer Verlobung) und die bekannte Beziehung zu Milena Jesenska, einer (mit Ernst Pollak verheirateten) aus Prag stammenden und in Wien lebenden Journalistin. Auch hier steht am Beginn eine kurze abendliche Begegnung und ein anschließender reger Briefwechsel, und erst nach ungefähr vier Monaten erfolgt das erste Wiedersehen. Diese Beziehung währt nicht mehr so lange wie die zu Felice und scheitert auch an der Unentschlossenheit der Frau. Erst in der letzten Verbindung, der zur wesentlich jüngeren Dora Diamant (Tochter eines orthodoxen Juden) im letzten Lebensjahr in Berlin, erfährt Kafka eine unkompliziertere Liebe, leider schon getrübt von seinem nun bereits sehr angegriffenen Gesundheitszustand.

Kafka, bei dem 1917 mit zwei Blutstürzen eine Lungentuberkulose ausbricht, versucht in seinen letzten Jahren vergeblich, in verschiedenen Land-, Kur- und Sanatoriumsaufenthalten diese Krankheit zu bekämpfen. Mitte 1922 wird er ihretwegen pensioniert und stirbt schließlich am 3.Juni 1924 in Kierling bei Klosterneuburg in der Nähe von Wien an ihren Folgen.
 

*


Seine literarische Bestimmung fühlt Kafka schon in der Schulzeit. Seine Vorbilder sind zunächst vor allem Flaubert, Kleist, Dostojewski und Grillparzer (denen er sich auch in ihrem Junggesellentum nahe fühlt) sowie Hebbel und Goethe. Für deren Autobiographien interessiert er sich oft mehr als für ihre literarischen Texte. Nach einigen experimentellen Texten seiner Frühzeit entwickelt Kafka als Folge seines literarischen Schlüsselerlebnisses - der in einer einzigen euphorisch durchgeschriebenen Nacht erfolgten Abfassung der Erzählung "Das Urteil" - einen eigenen, unverwechselbaren Stil.

Typisch für diesen sind die Differenz zwischen der oft eher unterkühlten Präsentation von vordergründig realitätsgerechten Szenen einerseits und ihrer eigentlichen irrealen, grotesken Ungeheuerlichkeit auf der anderen Seite - das "Kafkaeske" bzw. die Struktur des Traumhaften. Die Sprache ist relativ einfach und unprätentiös, dabei aber sehr kunstvoll, prägnant und von unaufdringlicher Originalität, niemals manieristisch oder überladen. Scheinbar nebensächliche Details werden oft überbetont, Naturschilderungen bleiben aus, Emotionen werden abgeschwächt und sowohl weiche Romantizismen als auch harter Realismus konsequent vermieden.

Auffällig an den Texten Kafkas ist - jedenfalls in der Zusammenschau - die zum Teil extreme Wiederholung von Elementen, Motiven und Strukturen. Erst in der Deutung dieses Phänomens lässt sich das ganze Ausmaß der (wenn auch oft unbewusst geübten) Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit dieser Texte ermessen sowie die enge und bis in die Details gehende (von weiten Teilen der Literaturwissenschaft allerdings bis heute geleugnete) Beziehung zwischen Leben und Werk. Diese Konkordanz ist auch die Folge der von Kafka gezielt gewählten Schreibweise, welche den Durchgriff des Unbewussten bei weitgehender Ausschaltung der bewussten Einflussnahme und Zensur gewährleistet: Schreiben in chronisch übermüdetem Zustand, ohne vorgefasstem Konzept, assoziativ und sozusagen "ins Blaue hinein" (vor allem in den Romanen mit ihrem offenen Ende), mit oft mehreren Anläufen (Fragmenten, Varianten) und unter tunlichster Vermeidung von Selbstauslegung.

In den Romanen und den meisten Erzählungen kreist Kafka immer wieder um die Themen des Ausgeschlossen-Seins aus der Gemeinschaft und den (immer vergeblichen) Kampf um die Eingliederung. Der Erzählerstandpunkt liegt auf eigentümliche Weise weder im Protagonisten noch von ihm deutlich distanziert; die Figuren sind nicht wirklich intensiv charakterisiert, durchlaufen kaum eine Entwicklung, tauchen aus dem Nichts auf und verschwinden wieder darin; es kommt praktisch nie Gefühlswärme auf und Humor entsteht immer aus feiner, sehr stilvoller stiller Ironie (und bleibt im Hals stecken); Grausamkeit ist selten plakativ und immer vorwiegend seelischer Natur; die Handlung ist entweder relativ unspektakulär und stark an Bewährung im einfachen Leben orientiert (in den Romanen) oder sehr wohl spektakulär, aber auf herabgespielte Weise (in vielen Erzählungen); und zwischen den Figuren bleibt letztlich immer eine tiefe Kluft des gegenseitigen Missverständnisses.

Zu Lebzeiten war Kafka nur in eingeweihten Kreisen literarisch anerkannt und hatte nur wenig veröffentlicht (z.B. keinen einzigen seiner drei Romane). Er fühlte wohl den problematischen Seelenhintergrund seiner Texte und stand ihnen oft sehr kritisch gegenüber, mit geradezu perfektionistischem Anspruch. Er wünschte sich die Vernichtung seines Nachlasses nach seinem Tod, doch sein Freund Max Brod weigerte sich Gott sei Dank, diesem Wunsch nachzukommen.

Die rätselhafte und "kafkaeske" Natur seiner Texte hat die Sinn- und Bedeutungssuche in ihnen von jeher extrem frustriert. Nach vielen als vergeblich anzusehenden Versuchen, seine Werke der persönlichen philosophischen Orientierung des jeweiligen Interpreten unterzuordnen, hat man Kafka schließlich zum unergründbaren Autor par excellence erklärt und die Kafka-Interpretation endgültig in eine Sackgasse manövriert. Unter dem Vorwand, "einsinnige Deutung" entschärfe die Brisanz eines Werks, wurde die eigentliche Entschärfung durch Leugnung einer verbindlichen Deutungsmöglichkeit betrieben.

Doch eine solche Vorgangsweise war nur möglich, weil man viele der sich permanent wiederholenden (also wesentlichen) Motive in Kafkas Werk systematisch geringgeschätzt oder aber überhaupt nicht wahrgenommen hat, darunter vor allem diejenigen erfreulich konkreten, die sich also der von der Literaturwissenschaft viel zu oft geübten Überabstrahierung am standhaftesten widersetzen. In meinem Interpretationsansatz (veröffentlicht in den Büchern "Kafkas Rätsel" und "Kafka konkret - das Trauma ein Leben") versuche ich diese vernachlässigten, aber Kafkas Texte sowohl quantitativ als auch qualitativ dominierenden Motive einerseits zu isolieren (dieser Teil meiner Arbeit kann Objektivität beanspruchen, weil sowohl die Motive als auch ihre Dominanz nachweisbar sind) und andererseits in einen Gesamtzusammenhang zu bringen (dieser Teil ist vom angewandten Deutungsinstrument - in meinem Fall die Psychoanalyse - abhängig, seine Objektivität daher zu diskutieren).


Zurück zum Seitenanfang   SEITENANFANG

Zurück zur Startseite   STARTSEITE

 



Kurze Chronik in Tabellenform

 

Zurück zum Seitenanfang   SEITENANFANG

Zurück zur Startseite   STARTSEITE

 

Hier werden wichtige Daten aus Kafkas Leben chronologisch aufgelistet, und zwar aus den Bereichen

Leben und Familie (Schriftart: Arial)
Literatur (Schriftart: Arial Kursiv)
Ausbildung und Beruf (Schriftart: Times New Roman)
Reisen, Kur- und Urlaubsaufenthalte (Schriftart: Times New Roman Kursiv)
Beziehungen zu Frauen (Schriftart: Courier)
Freundschaften, Bekanntschaften mit Männern (Schriftart: Courier Kursiv)

Quellen:
Roger Hermes [u.a.]; Franz Kafka. Eine Chronik. Verlag Klaus Wagenbach. Berlin 1999.
Klaus Wagenbach; Franz Kafka mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt Taschenbuch Verlag. Reinbek 1964.
 

1883 3.7. Geburt in Prag (Eltern: Hermann und Julie Kafka)
  bis 5/1885 Wohnung Ecke Karpfengasse/Engegasse (später Maiselgasse)
  10.7. Beschneidung
1884    
1885 5 bis 12 Wohnung Wenzelsplatz 56
  11.9. Geburt des Bruders Georg
  12 (bis 6/1887) Wohnung Geistgasse 27
1886 15.12. Tod des Bruders Georg (Masern)
1887 6 (bis 8/1888) Wohnung Niklasstraße 6
  27.9. Geburt des Bruders Heinrich
1888 10.4. Tod des Bruders Heinrich (Meningitis)
  8 (bis 5/1889) Wohnung im "Sixt"-Haus Zeltnergasse 2
1889 6 (bis 9/1896) Wohnung im Haus "Minuta" Altstädter Ring 2
  9 (bis Mitte 1893) Deutsche Volks- und Bürgerschule (Mitschüler u.a. Hugo Bergmann)
  22.9. Geburt der Schwester Gabriele (=Elli)
1890 25.9. Geburt der Schwester Valerie (=Valli)
1891    
1892 29.10. Geburt der Schwester Ottilie (=Ottla)
1893 9 (bis 7/1901) Staats-Gymnasium in Prag-Altstadt (Mitschüler u.a. Hugo Bergmann, Camill Gibian, Hugo Hecht, Rudolf Illovy, Paul Kisch, Oskar Pollak, Ewald Felix Pribram, Emil Utitz)
Freundschaft mit Hugo Bergmann
1894    
1895    
1896 13.6. Bar-Mizwa (= "jüdische Konfirmation")
  9 (bis 6/1907) Wohnung im Haus "Zu den drei Königen" Zeltnergasse 3 (mit einem Fenster in die Teinkirche und einem Gassenzimmer für Kafka)
1897    
1898    
1899   Beginn der Freundschaften mit Oskar Pollak und Ewald Felix Pribram, Kontakte mit Deutsch-Nationalismus, Zionismus und Sozialismus (für den sich Kafka begeistert)
1900 bis ca. 1902 Erzieherin Elvira Sterk im Haushalt
1901 5, 7 Abiturprüfungen
  28.7. - 27.8. Erste größere Reise (nach Helgoland und Norderney)
  10 (bis 6/1906) Studium an der k.k. deutschen Karl-Ferdinands-Universität zu Prag (meist an der juristischen Fakultät)
1902 1.10. (bis 10/1903) Gouvernante Anna Pouzarova im Haushalt
  23.10. Kafka lernt Max Brod kennen
  20.12. Kafka schreibt in einem Brief an Oskar Pollak den frühesten überlieferten literarischen Text ("Geschichte vom schamhaften Langen und vom Unredlichen in seinem Herzen")
1903   Kafka arbeitet vermutlich an einem nicht überlieferten Roman (mit den Protagonisten Johannes und Beate),
vermutlicher Beginn der Freundschaft mit Felix Weltsch
  Sommer Kafka hat sein offenbar erstes sexuelles Erlebnis mit einem Ladenmädchen aus der Zeltnergasse (in einem Hotel)
1904 Sommer, Herbst Kafka arbeitet an der Erzählung "Beschreibung eines Kampfes" (darin enthalten auch möglicherweise schon 1902 entstandene Texte)
  Herbst Beginn der Freundschaft mit Oskar Baum
1905 7, 8 Sanatoriumsaufenthalt in Zuckmantel
  7, 8 In Zuckmantel Liebesbeziehung zu einer Frau
  nach 8 Beginn der Arbeit an der Erzählung "Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande"
1906 18.6. Promotion zum Doktor der Rechte
  11.10. - 30.9.1907 Gerichtspraktikum beim Strafgericht
1907 20.6. (bis 11/1913) Wohnung im Haus "Zum Schiff" Niklasstraße 36
  1.10. - 15.7.1908 Anstellung in der Prager Filiale der Versicherungsgesellschaft "Assicurazioni Generali"
1908 30.7. (bis 1922) Eintritt in die "Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag" (AUVA)
  1908/1909 Kafka lernt Franz Werfel kennen
1909 4. - 14.9. Urlaubsreise nach Riva
1910 8. - 17.10. Reise nach Paris mit Max und Otto Brod
  27.11. Hochzeit der Schwester Elli mit Karl Hermann
1911 ab ca. Marie Werner im Haushalt
  26.8. - 13.9. Reise nach Paris mit Max Brod
  24.9. (bis 21.1.1912) Gastspiel einer ostjüdischen Theatertruppe aus Lemberg in Prag, Freundschaft mit dem Schauspieler Jizchak Löwy und anderen Ensemblemitgliedern
  1911/1912 Beginn der Arbeit an der später verworfenen ersten Fassung des Romans "Der Verschollene" (= "Amerika")
1912 28.6. - 6.7. Ferienreise über Leipzig nach Weimar, mit Max Brod
  13.8. Erste Begegnung mit Felice Bauer, bei Max Brod
  20.9: Beginn der Korrespondenz mit Felice Bauer (bis inkl. 1917 mehr als 500 Briefe)
  22./23.9. Kafka schreibt in einer Nacht die Erzählung "Das Urteil"
  10 (bis 1/1913) Kafka schreibt am Roman "Der Verschollene"
  17.11. - 6.12. Kafka schreibt die Erzählung "Die Verwandlung"
  10.12. Kafkas erstes Buch erscheint: "Betrachtung", im Verlag Ernst Rowohlt
1913 12.1. Hochzeit der Schwester Valli mit Josef Pollak
  22. - 24.3. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Berlin
  10. - 12.5. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Berlin
  ca. 24.5. "Der Heizer" erscheint im Kurt Wolff Verlag
  28.6. Beginn der Freundschaft mit Ernst Weiß
  14.9. - 12.10. Urlaubsreise durch Oberitalien und Sanatoriumsaufenthalt in Riva,
Kafka lernt kurz Gertrud Wasner kennen und lieben ("die Schweizerin")
  10/11 Wohnung im "Oppelt-Haus" Altstädter Ring 6 (heute 5)
  8. - 9.11. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Berlin
1914 27.2. - 1.3. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Berlin
  12., 13.4. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Berlin; erste Verlobung
  1. - 5.5. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Prag
  30.5. - 2.6. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Berlin; Offizielle Verlobungsfeier
  11. - 13.7. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Berlin; Auflösung der ersten Verlobung
  11.8. (bis 1/1915) Kafka schreibt seinen Roman "Der Proceß", die Erzählung "In der Strafkolonie" und arbeitet am Roman "Der Verschollene" weiter
  9 (bis 9.2.1915) Kafka übersiedelt in Ellis Wohnung Nerudagasse 48
1915 23., 24.1. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Bodenbach
  10.2. - 1.3. Kafka wohnt als Untermieter in der Bilekgasse 10
  15.3. (bis 28.2.1917) Kafka zieht in das Haus "Zum goldenen Hecht" Langegasse 18 (heute 16)
  22. - 24.5. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in der Böhmischen Schweiz
  6/7 Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Karlsbad
  12 "Die Verwandlung" erscheint im Kurt Wolff Verlag
1916 2. - 13.7. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Marienbad; zweite Verlobung
  10/11 "Das Urteil" erscheint im Kurt Wolff Verlag
  ca. 24.11. (bis 4/1917) Kafka schreibt abends in der Alchimistengasse 22,
Kafka arbeitet an den Erzählungen des Bandes "Ein Landarzt"
  10. - 12.11. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in München
1917 2.3. - 31.8. Kafka übersiedelt in eine Wohnung im Schönborn-Palais
  ca. 9.7. - 19.7. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Prag (und Reise mit ihr nach Ungarn)
  12./13.8., 13./14.8. Kafka erleidet jeweils in der Nacht einen Lungenblutsturz und erkrankt in der Folge an Lungentuberkulose
  12.9. (bis 30.4.1918) Kafka in Zürau bei seiner Schwester Ottla
  20., 21.9. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Zürau
  25. - 27.12. Zusammentreffen mit Felice Bauer, in Prag; Auflösung der zweiten Verlobung
Ende der Beziehung zu Felice Bauer
1918 30.4. Rückkehr nach Prag in die Wohnung seiner Eltern am Altstädter Ring
1919 ca. 2 Kafka lernt in Schelesen Julie Wohryzek (Tochter eines Tempeldieners) kennen
  ab ca. 4 Gespräche mit Gustav Janouch, dem Sohn eines Kollegen
  ca. Mitte 9 Verlobung mit Julie Wohryzek
  11 Kafka schreibt in Schelesen den "Brief an den Vater"
1920 ca. 3 Erste Begegnung mit Milena Jesenska, in einem Prager Kaffeehaus
  3.4. - 28.6. Kuraufenthalt in Meran,
Beginn der Korrespondenz mit Milena Jesenska
  4/5 Erzählband "Ein Landarzt" erscheint im Kurt Wolff Verlag
  29.6. - 4.7. Zusammentreffen mit Milena Jesenska, in Wien
  15.7. Hochzeit der Schwester Ottla mit Josef David
  14., 15.8. Zweites Zusammentreffen mit Milena Jesenska, in Gmünd
  18.12. (bis 26.8.1921) Kuraufenthalt in Matliary in der Slowakei,
    Ende der Beziehung zu Julie Wohryzek
1921   Beginn der Freundschaft mit dem Arzt Robert Klopstock
    Ende der Beziehung zu Milena Jesenska
1922 ca. 1 (bis ca. 9) Beginn der Arbeit am Roman "Das Schloß"
  25.6. - 18.9. Kafka in Plana an der Luschnitz bei Ottla
  30.6. Erlass der AUVA zur Pensionierung Kafkas mit 1.7.
1923 5.7. - 9.8. Reise nach Berlin und ins Ostseebad Müritz,
Kafka lernt am 13.7. Dora Diamant kennen
  24.9. (bis 17.3.1924) Kafka lebt mit Dora Diamant in Berlin
1924 17.3. Rückkehr nach Prag
  ab 5.4. Kafka in Sanatorien in Niederösterreich und in der Wiener Universitätsklinik
  3.6. Kafka stirbt gegen Mittag im Sanatorium Kierling bei Wien an den Folgen seiner Tuberkulose


Zurück zum Seitenanfang   SEITENANFANG

Zurück zur Startseite   STARTSEITE

 



©
Gerhard Rieck 2000 - 2017 (E-Mail: gerhard.rieck@gmx.at)