Zukunft
Home English top

-> Zukunft - Fragen -> Zukunft - Zitate -> Zukunft - Literatur -> Zukunft - Links

Die Themen "Arbeit", "Geld", "Zeit" und "Zukunft" sind eng miteinander verknüpft.
Gehen Sie daher bitte auch zu ->Arbeit , ->Geld und ->Zeit.

Zukunft - Fragen

Wie würde die Erde aussehen, wenn alle Menschen so viel Land, Wasser, Luft, Energie, Rohstoffe und Industrieprodukte verbrauchen, wie die reichsten 5% der Einwohner der Industriestaaten?

Warum lernt die Menschheit nur durch Schock und Katastrophen?

Ist das Tempo der technischen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen für den Einzelnen und für kleinere und größere Gemeinschaften noch zumutbar bzw. verkraftbar?

Führt das unbegrenzte Wachstum von Arbeit und Konsum zu einer unbegrenzten Zerstörung der Umwelt und damit zur „Zerstörung" der Zukunft?

Können die Erkenntnisse und Methoden der Biokybernetik und der Evolutionsforschung einen Beitrag zum besseren Verständnis der komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch, Natur und Technik leisten?

 

Zukunft - Zitate

Aus der Deklaration des Club of Rome
„Wir, die Mitglieder des Club of Rome, sind überzeugt, daß die Zukunft der Menschheit nicht ein für allemal vorbestimmt ist und daß es möglich ist, die gegenwärtigen und vorhersehbaren Katastrophen zu vermeiden, wenn sie Ergebnis des menschlichen Egoismus oder von Fehlern beim Managen der Weltangelegenheiten sind. Es ist wichtig, die Zeichen der Hoffnung und den bereits erreichten Fortschritt hervorzuheben. Wir müssen aber auch die Bedrohungen der Menschheit bekämpfen und uns klar sein, daß diese Überlebensfragen immer dringlicher werden. ..."

Lernen durch Schock
Die Gesellschaft neigt dazu, abzuwarten, bis eine Krise das innovative Lernen stimuliert.
Das Risiko des Lernens durch Schock: Die Folgen können fatal und unwiderruflich sein.
(Das menschliche Dilemma - Zukunft und Lernen, Club of Rome)

Arbeit bis zum Untergang
„Arbeit als Quelle des Konsums aber hat über die Jahrtausende zu einer immer größeren Masse an produzierten Gütern geführt. Damit ist sie zu einem kaum noch aufzuhaltenden Umweltzerstörer geworden. Um den Untergang abzuwenden, gibt es nur einen Ausweg: den Ausstieg aus der Arbeits- und Konsumgesellschaft, die „Befreiung durch Muße". (Hans Joachim Rieseberg)

Leitmotiv vernetztes Denken
Die Antworten zu unseren Problemen kommen aus der Zukunft und nicht von gestern!
Die Welt von morgen wird in hohem Maße vernetztes Denken erfordern - in Schule und Beruf, im Privatleben wie in der Gesellschaft." (Frederic Vester)

Der Mensch, ein Hyperzeller
Die Leistungseinheit Mensch plus Werkzeuge - bis hin zu Organisationsformen wie Wirtschaftsunternehmen und Staat - nennt Hans Hass "Hyperzeller", der als Ganzes denselben Gesetzmäßigkeiten der Evolution unterliegt wie alle Arten der belebten Welt und dabei äußerst erfolgreich gewesen ist. ... Dabei macht er auch auf die großen Gefahren für eine dauerhafte Existenz des Lebens aufmerksam, worauf globale Auswirkungen menschlicher Tätigkeit bereits deutlich verweisen. (Hans Hass: Die Hyperzeller)

Mind-Mapping, ein interessantes Analyseinstrument
„Mind Mapping bedeutet für das Informations- und Raumfahrtzeitalter das gleiche, was lineare Notizen für das Industriezeitalter bedeutet haben. ... Die Mind Map ist ein Ausdruck „Radialen Denkens" und somit eine natürliche Funktion des menschlichen Geistes. Sie stellt eine wirksame graphische Technik dar, einen Universalschlüssel für die Erschließung unseres Gehirnpotentials. Die Mind Map kann in jedem Lebensbereich angewandt werden, in dem verbessertes Lernen und klareres Denken die menschliche Leistung erhöht." (Tony Buzan)

Resilient Communities
„Eine wachsende Zahl von Menschen sagt, daß sie ein anderes Leben wollen, als das von unserer Industriegesellschaft angebotene. ...
Mehr und mehr Menschen beginnen, ihre Lebensweise zu überprüfen. Diejenigen von uns, die das tun, sagen, daß wir weniger Stress und mehr Zeit wollen. Wir sagen, wir wollen einen positiven Einfluß auf die globale Umwelt ausüben und keinen destruktiven. ..."

SOL - Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil

Aufruf zu einem genussvollen, solidarischen und ökologischen Lebensstil
1. Gut statt viel
2. Nutzen statt besitzen
3. Arbeit und Wohlstand teilen

Theorie und Praxis

Zur Frage: "Wie hältst Du es mit den von Dir vertretenen Theorien und Deiner Lebenspraxis?" gibt es eine schöne Antwort beim antiken Philosophen Seneca.

Da sagt ein Gesprächspartner: "Auf eine Weise sprichst du, auf eine andere lebst du."

Und Seneca antwortet: "Ihr böswilligen Köpfe, gerade den Besten am feindlichsten, dies wurde Platon vorgeworfen, vorgeworfen wurde es Epikur, vorgeworfen Zeno; denn sie alle sprachen nicht davon, wie sie selbst lebten, sondern wie sie auch selbst leben müßten. Über die Tugend, nicht über mich spreche ich, und wenn ich gegen die Laster Scheltreden führe, dann führe ich sie besonders gegen meine eigenen. Sobald ich es vermag, werde ich leben, wie es sich gehört. Auch diese mit viel Gift getränkte Bosheit wird mich nicht vom Besten abschrecken; - nicht einmal der giftige Schleim, mit dem ihr andere bespritzt, euch aber tötet, wird mich daran hindern, daß ich fortfahre, das Leben - nicht das ich führe, sondern das man nach meinem Wissen führen muß - zu preisen, daß ich die Tugend anbete und ihr - in ungeheurem Abstand - hinterherkrieche."

( Seneca: Vom glücklichen Leben, Abschnitt 18, 1; zitiert nach R. Gronemeyer: Die neue Lust an der Askese)


Zukunft - Literatur

Berichte des Club of Rome - Grenzen des Wachstums

* Meadows, Dennis  u.a.: Die Grenzen des Wachstums Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit, 1972

* Meadows, Donella und Dennis: Die neuen Grenzen des Wachstums, 1992

* Botkin, James W. u.a.: Das menschliche Dilemma, Zukunft und Lernen, 1979

Zukunftsszenarien

* Toffler, Alvin: Der Zukunftsschock, 1970

* Callenbach, E.: Ökotopia, 1978

* Jungk, Robert: Zukunftswerkstätten, Wege zur Wiederbelebung der Demokratie, 1981

* Rieseberg, Hans Joachim: Arbeit bis zum Untergang, Die Geschichte der Naturzerstörung durch Arbeit, 1992

* Reheis, Fritz: Die Kreativität der Langsamkeit - Neuer Wohlstand durch Entschleunigung, 1997

Neue Lebensformen

* Dominguez, Joe und Robin, Vicki: Your Money or Your Life - Transforming your relationship with money achieving financial independence, Pengiun Books, 1992
* van Veen Hanneke, van Eden Rob: Geld oder Leben, mvg Verlag ( deutsche Übersetzung einer
  holländischen Bearbeitung von "Your Money or Your Life" )

* Blix, Jacqueline, Heitmiller, David: Getting a Life - Real Lives Transformed by Your Money or Your Life, Viking

* Gronemeyer, Reimer: Die neue Lust an der Askese, Rowohlt

* Jakubowicz, Dan: Genuss und Nachhaltigkeit, Promedia Verlag, Wien 1999

Vernetztes Denken / Biokybernetik

* Vester, Frederic: Crashtest Mobilität, Heyne Verlag

* Vester, Frederic: Die Kunst  vernetzt zu denken, DVA

Evolutionsforschung

* Hass, Hans: Der Hyperzeller, Das neue Menschenbild der Evolution, 1994

Mind Mapping

* Buzan, Tony und Buzan, Barry: Das Mind-Map-Buch, mvg Verlag

*Svantesson, Ingemar: Mind Mapping und Gedächtnistraining, Gabal Verlag

 

Zukunft - Links

-> Futurework - Homepage u. Diskussionsforum z. Zukunft d. Arbeit
-> ZSI - Zentrum für Soziale Innovation, Wien
-> IFZ - Interuniversitäres Forschungszentrum f. Technik, Arbeit u. Kultur, Graz
-> Worldwatch
-> Resilient Communities
-> LETSystems
-> The New Road Map Foundation
-> FI Associates

-> Simple Living Network
-> Arbeit - Buerger - Zukunft
(Helmut Saiger's Homepage)
-> Nachhaltigkeit
- Menschen für Solidarität - Ökologie - Lebensstil
-> World Transformation / New Civilization Network
-> Frederic Vester
's Homepage
-> Mind Mapping

-> zurück zum Anfang dieser Seite

Vorstellung ] Arbeit ] Geld ] Zeit ] [ Zukunft ] Contact ]