Sie wissen nicht, was Sie Ihren Freunden oder Bekannten zum Geburtstag schenken sollen? Ihre Freunde haben schon alles? Vielleicht haben Ihre Freunde mehr Freude mit einer Kleinigkeit?

Wie wäre es mit einer Geburtstagszeitung?
Die folgenden Texte eignen sich besonders zum Erstellen einer Geburtstagszeitung. Durch Fotos und Werbebilder, die als Auflockerung beim Gestalten einer solchen Zeitung dienen, sind lustige Minuten beim Lesen einer solchen garantiert.
Selbstverständlich können Sie die Texte Ihren Wünschen anpassen, so sind bestimmt nicht alle Texte für jeden geeignet und ein gewisses Fingerspitzengefühl beim Selektieren nötig.
Sollten Sie auch lustige Artikel haben und Sie möchten Sie mir zur Verfügung stellen, bin ich gerne bereit, diese Artikel hier auf dieser Seite zu präsentieren.
Natürlich kann ich auch jedes passende Werbeinserat oder Bilder, die ganz einfach auf eine Geburtstagszeitung gehören, brauchen.
 
 

 

 

 

 

 

Festordnung: 15 strenge Vorschriften

Für das anstehende Fest wird folgende Verordnung erlassen:

 

§ 1. Einlaß wird nur Personen gewährt, die mindestens drei Tage gefastet haben und Durst wie ein kleines Pony mitbringen.
§ 2. Zank, Streit, finstere Mienen, "alte Rechnungen" und Ehe- und sonstige Zwistigkeiten sind unverzüglich an der Garderobe abzugeben.
§ 3. Geschenke sind unverzüglich am Eingang auszuhändigen. Geldgeschenke dürfen nur in dezenter Verpackung überreicht werden.
§ 4. Schubkarren, Sackkarren, Gabelstapler, Kleinlaster und Autokräne sowie Schwertransporter für größere Präsente sind nach der Geschenkübergabe vor dem Gebäude abzustellen.
§ 5. Die Kleidung hat mindestens bis nach dem Festessen geordnet zu sein. Sakkos und Westen dürfen nicht vor dem Nachtisch abgelegt werden; Gürtel und Krawatten sind vor der Mahlzeit zu lockern ( und vor dem Tanz wieder zu schließen!)
§ 6. Auch bekleckerte Kleider ( Seidenblusen und Samtröcke etc.) dürfen nicht abgelegt werden.

§ 7.Bei Tisch rauchen nur die warmen Speisen und Getränke.

§ 8. Unflätige Witze dürfen erst nach dem ersten Weinbrand erzählt werden - und auch nur dann, wenn keine Kinder oder Damen in der Nähe sind.
§ 9. Wer "Dame" ist, bestimmen die anwesenden Personen weiblichen Geschlechts jede für sich allein.
§10. Reden dürfen nicht länger als drei Minuten dauern und müssen durch ein dezentes Schlagen an ein gefülltes Glas angekündigt werden.
§11. Für sich anbahnende Liebschaften übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Insbesondere wird darauf hingewiesen, daß für Verlobungen und daraus resultierende Schadensfälle jede Verantwortung abgelehnt wird.
§12. Verheiratete Damen und Herren sind vor der Veranstaltung deutlich als solche zu kennzeichnen (üblicherweise geschieht dies durch einen kleinen goldenen Ring am rechten Ringfinger!)
§13. Tanzen ist Pflicht! Ausgenommen sind lediglich Personen über 90 Jahre, die eine schriftliche Entschuldigung ihrer Eltern vorweisen können.
§14. Wer sich daneben benehmen will, hat dies vor dem Auftragen der Speisen und Getränke anzukündigen, damit er kostensparend hinausgeworfen werden kann.
§15. Wer die Feier nüchtern wieder verläßt, wird darauf hingewiesen, daß er in Zukunft mit keiner Einladung mehr rechnen darf.

 


 

Aktuelles aus der Medizin:
Ärzte warnen vor überlagertem Alkohol

Professor rät: "Komm, komm, Brüderchen trink..."

 

Sie waren immer der Meinung, Bier, Wein, Sekt und erst recht die hochprozentigen Sachen könnten niemals verderben, weil der Alkohol konserviert? Völlig falsch! Auf einem Medizinerkongreß in Prositburg wurde jetzt sogar ausdrücklich vor den Gefahren überlagerter Getränke gewarnt. Professor B. Soffen von der Trinkakademie in Feuchtheim wörtlich: "Alla... Alli... Allo... hol mu... mussu... - hicks- ...sch... sch... schnell t...t... trinckn...-rülps." Von den hochprozentigen Spirituosen sind Weinbrände (ebenso Brandy und Cognac) besonders empfindlich. Nach dem Öffnen werden durch die Sauerstoffzufuhr chemische Reaktionen ermöglicht, die zu sofortigem Qualitätsverlust führen. Nach ein bis zwei Monaten kann der Stoff dadurch sogar ungenießbar werden. Auch Whisky, Wodka, Gin und Korn oder die verschiedenen Rumsorten sind nur dann unbegrenzt haltbar, wenn sie in einer ungeöffneten Originalflasche lichtgeschützt aufbewahrt werden. Weine sollten sofort ausgetrunken werden, schon am Tag nach der Öffnung können sogar wieder verkorkte Flaschen einen Essiggeschmack bekommen. Und Bier schmeckt sogar schon nach ein bis zwei Stunden abgestanden. Für die heutige Feier wurde deshalb nach Rücksprache mit Professor B. Soffen folgendes Motto ausgegeben: Um möglichen Gefahren vorzubeugen, muß der gesamt vorhandene Alkohol bis auf den letzten Tropfen vernichtet werden.

 


 

Zu viele Grußbotschaften:
Chaos im Telegrafenamt

Glückwünsche aus aller Welt

 

Die von Nachrichtenagenturen rund um den Globus verbreitete Nachricht von der heutigen Feier hat zu einem Chaos im hiesigen Telegrafenamt geführt. Schon am frühen Morgen glühten dort die Drähte. Auch der Einsatz zusätzlicher, aus der Freischicht geholter Telegrammboten half nicht, die Flut der übermittelten Glückwünsche auszuliefern. Schließlich gelang es dem Technischen Hilfswerk, ein Förderband quer durch die Stadt zu legen, auf dem jetzt die Glückwunschadressen säckeweise frei Haus geliefert werden können. Die Hauptperson, angesprochen auf die zahlreichen Grußbotschaften, winkte auf Anfrage der Redaktion jedoch nur in ihrer bekannt bescheidenen Art ab. "Ja, mit der Post ist auch ein bißchen was gekommen." Unserem Reporter gelang es jedoch, einen Blick auf die in mittlerweile zwölf Containern gelagerten Telegramme zu werfen. Exklusiv und nur hier können wir deshalb Auszüge aus der Liste der Gratulanten veröffentlichen, wobei eines auffiel: Bis zum Redaktionsschluß hatte sich kein Spitzenpolitiker gemeldet. Nach Angaben der Post lag dies daran, daß sich die Empfangsgeräte durch automatischen Überlast-Schutz abgeschaltet hatten. Keiner der Politiker war in der Lage, verständliche Texte in einer für Telegramme akzeptablen Länge zu formulieren. Allein die Fernschreiben aus Bundeskanzler- und Bundespräsidialamt sowie der Bundesregierung und den Landesvertretungen wiesen beim Abschalten Längen von 18 bis 27 engbedruckten Seiten auf. Aus Platzgründen beschränken wir uns hier auf die Veröffentlichung der Namen von einigen persönlichen Freunden aus aller Welt. Aus der internationalen Stammtischrunde grüßen Jack Daniels, Jim Beam, Ginger Ale, Medley Bourbon, Fernet Branca, Maria Krohn, Grammel Dansk, Sande Mann, Tia Maria, Haake Beck, Kümmer Ling, Captain Morgan, Per Nod, Cola Rum, Wodka Lemon, Jever Pils, Hacker Pschorr, Carlos Primero, Johnny Walker, Whisky Sour, Burgenland Wein, Bloody Mary, und die Flaschen aus der Haifischbar. Aus der Show- und Musikbranche, den Film- und Fernsehstudios sowie den Kinoarchiven und den Musikarenen der Welt meldeten sich (zum Teil mit jenseitigen Grüßen) Paul Newman, Senta Berger, J.J. Cale, Elton John, Herbert Grönemeyer, Albert Hammond, Onkel Albert, Undo Lindenberg, Udo Jürgens, Bryan Adams, Tina Turner, die Drei von Genesis, die Drei von der Tankstelle, die vier Musketiere, Al Bundy, Humphrey Bogart, Paul Anka, David Bowie, Marius Müller-Westernhagen, Eric Clapton, Johannes Heesters, Columbo, Kommissar Rex, Richard Kimble, Paul Simon, Art Garfunkel, Mick Jagger, George Harrison, Kris Kristofferson, Caterina Valente, Cindy und Bert, Ernie und Bert, Peter Maffay, J.R. Ewing, Ernst Mosch und die Original Egerländer, die Wiener Sängerknaben, Reinhard Mey, der Spatz von Paris, Alfred Hitchcock und die Vögel, Mr. Spock, Otto Waalkes, Alfred Dorfer und die Komplette Hollywood Gang (7123 Unterschriften). Vordatierte Grüße kamen (aus naheliegenden Gründen) u.a. von Georg Friedrich Händel, Johann Sebastion Bach, Janis Joplin, Salvatore Allende, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Franz Kafka, Johannes Brahms, Napolean Bonaparte, John F. Kennedy und Elvis Presley, (etwa 1000 Unterschriften). Von den Nachbarn meldeten sich (außer denen am Stammsitz) Budapesterstraße, Frauenkirchnerstraße, Waldbottsiedlung, Parkstrasse, weiterhin von Fleet Street, Fifth Avenue, Wall Street, Champs Elysèes, Oxford Street, Madison Avenue, Broadway und Sunset Boulevard. Von den Sandkastenfreunden meldeten sich Winnetou, Robinson Crusoe, Old Shatterhand, Prinz Eisenherz, Tarzan, Batman, Asterix, Obelix, Donald Duck, Mickey Mouse, Tick Trick und Track, Fix und Foxi, Lucky Luke, Familie Feuerstein und die komplette Crew der sieben Zwerge. Außerdem grüßen mit Sonderseiten zum heutigen Großereignis die Redaktionen von Kronen Zeitung, Kurier, BVZ, BF, Die Presse, Der Spiegel, Bunte, Sunday Times, New York Post, News sowie mit einer Sondersendung des ORF. In letzter Minute meldeten sich Pat und Patachon, Dick und Doof, Tod und Teufel, Gott und die Welt, Bonnie und Clyde, Caesar und Kleopatra, Romeo und Julia, Adam und Eva, Balck & White, Gerade und Ungerade, Kopf und Zahl, Kabale und Liebe, Mutter und Kind, Himmel und Hölle, Schilling und Groschen, heiß und kalt, arm und reich, Krieg und Frieden, Maria und Joseph, David und Gloiath, Jakob und Adele, Rotkäppchen und der Wolf, Lug und Trug, List und Tücke, Himmelarsch und Zwirn. - und wer nicht geschrieben hat, wird wahrscheinlich noch auftauchen. Von Fanpost und Glückwünschen überschüttet: (Name). Der Jubilar soll nach der Redaktion vorliegenden Informationen bereits Kontakt zu einem Altpapierhändler aufgenommen haben.

 


 

 

Das große Preisausschreiben

Eine Million Sofortgewinn!

 

Was ist das?

Eine Gelegenheit, bei der man seinem Lieblingsfeind unter dem Vorwand, man sei völlig betrunken, mal so richtig die Meinung sagen kann? . Eine Veranstaltung, für die sich alle besonders fein herausgeputzt haben, um sich dann in den "Sonntagsklamotten" so richtig unwohl zu fühlen? . Eine Gelegenheit, einmal nicht Kalorien zählen und abstinent leben zu müssen, weil man gegenüber dem Gastgeber nicht unhöflich sein will?
Lösungswort: Feier
Haben Sie richtig geraten? Dann schicken Sie`s sofort an die Redaktion. Dem ersten Einsender der richtigen Lösung faxen wir das Geld sofort zu (Barauszahlung ausgeschlossen).

 

 


 

 

Worauf es bei der Begrüßung ankommt

 

Es gilt als unfein, ...

... bei der Begrüßung beide Hände in den Jackentaschen zu behalten. Die Hände gehören in die Hosentaschen.
... die freundliche Frage: "wie geht`s? mit "Gestern ging es noch!" zu beantworten.
... einen Handkuß zu zelebrieren, ohne dabei die Zigarette aus dem Mund zu nehmen.
... bei der intimeren Variante, dem Zungenkuß, den Kaugummi vorher nicht zu entfernen. Achtung: nicht in der Hand behalten! Besser ist es, ihn unauffällig in der Sakkotasche des Nebenmannes verschwinden zu lassen.
... lauthals quer durch den Saal einen Kumpel an die letzte gemeinsame Zechtour oder die letzte "richtig tolle" Feier zu erinnern.
... vom Begrüßungscocktail vier Gläser nacheinander hinunterzustürzen. Man kann allerdings den Kellner anweisen, doch gleich eine ganze Flasche zu bringen.

 

 


 

 

Schnellkursus für flinke Zungen

 

Alkohol: "Bei mir verursacht Alkohol immer eine Lederallergie: Jedesmal, wenn ich Alkohol getrunken habe und mit Schuhen einschlafe, tut mir am nächsten Morgen der Kopf weh."

Auto: "Also ich bin nur noch manchmal Autobesitzer. Wenn irgendwo ein Fußballspiel stattfindet, gehört der Wagen nämlich meinem Sohn; wenn irgendwo Disco ist, gehört er meiner Tochter; wenn Donnerstags die neuem Supermarkt Sonderangebote herauskommen, gehört er meiner Frau - aber wenn er schmutzig, der Tank leer ist oder das Auto in die Werkstatt muß - dann gehört es mir.
Beamte: "Ich wollte auch mal in den Öffentlichen Dienst, bin aber beim Eignungstest durchgefallen: Ich hab`s einfach nicht geschafft, am frühen Vormittag innerhalb von zehn Minuten einzuschlafen."
Chef: "Mein Traum wäre es auch, einmal Chef zu sein - anderseits kann ich es aber gar nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, ohne Arbeit soviel Geld zu kassieren."
Diät: "Ach, Sie machen eine Diät? Darauf wäre ich nicht gekommen. Ich dachte immer, davon wird man schlank.
Flirten: "Mir ist es bei meinem letzten Flirt genauso gegangen wie dem Baggerfahrer, der neulich in der Innenstadt das Starkstromkabel zerfetzt hat: Kaum hatte ich bei der Frau zu graben angefangen, bekam ich auch schon eine gefunkt."
Gastwirt: "Die meisten Gastwirte könnten auf ganz einfache Art und Weise doppelt soviel Bier ausschenken. Sie müßten nur die Gläser richtig voll machen."
Gewicht (Figur): "Irgendwie muß ich im Urlaub doch ganz schön zugenommen haben. Jedesmal, wenn ich an den Strand kam, haben mich die Leute von der Aktion "Rettet die Wale" wieder ins Wasser gezogen."
Kneipe: "Ich suche mir meine Kneipen immer nach dem Fußboden aus - schließlich möchte ich vorher wissen, wo ich später einschlafe."
Lotto: "Also ich schlafe jetzt jede Nacht mit Brille. Neulich hab` ich nähmlich die richtigen Lottozahlen geträumt - und konnte sie nicht erkennen.
Nichtrauchen: "Ich wollte mir das Rauchen mal mit Akupunktur abgewöhnen. Aber das war mir dann zu schmerzhaft, und deshalb hab´ ich die Nadeln wieder ´rausgenommen aus den Zigaretten."
Rauchen: " Es stört mich überhaupt nicht, wenn Sie schon rauchen, während ich noch esse. Ich möchte Sie nur bitten, nicht auf meinen Teller zu aschen."

 

 


 

 

So wird jede Grillparty zum feurigen Erlebnis

 

Zunächst einmal ist es wichtig, einen geeigneten Platz für das Aufstellen des Grills zu finden. Hierzu besorge man sich mehrere Rauch- oder Nebelbomben, die an verschiedenen in Frage kommenden Standorten für den Grill gezündet werden. Der Platz, an dem die gezündete Rauchbombe zu hörbaren Hustenreizen bei den Nachbarn geführt hat, ist der ideale Aufstellpunkt.

1. Für das Entzünden der Holzkohle eignet sich, vor allem bei romantischen Grillfesten, die Robinson-Methode. Dabei werden zwei kleine Hölzchen so lange aneinander gerieben, bis sich Brandblasen an den Fingern und eventuell auch kleine Flämmchen an einem der Hölzchen zeigen. Weil diese Methode erfahrungsgemäß etwas länger dauert, sollten nur Gäste mit einer ausreichenden Zahl von Resturlaubstagen eingeladen werden.
2. Um die mitunter bis zum Entzünden des Grills unter den Gästen auftretenden Hungersnöte zu dämpfen, sollte vorher der kürzeste Weg zu einer Imbiß-Bude ausgekundschaftet werden.
3. Wem dieses Verfahren zu langwierig ist, dem sei die Verwendung von Grillanzündern empfohlen. Allerdings haben sie gegenüber dem Gebrauch von Brennspiritus den Nachteil, daß es nur selten zu Explosionen kommt. Die Grillanzünder finden deshalb fast ausschließlich bei Langweilern Verwendung und bringen die Gäste erfahrungsgemäß um einige heiße Zusatzerlebnisse. Wenig geeignet zum Entzünden der Kohle sind nach unseren Erfahrungen Feuerwasser und Löschpapier.
4. Sollte die Kohle zwischenzeitlich erlöschen, rät die Feuerwehr zwar dringend davon ab, Brennspiritus, Benzin, Nitroglyzerin oder ähnliches auf die noch heiße Kohle zu gießen. Wer aber richtig Spaß haben will, ruft eine Viertelstunde vorher den Notarzt und probiert es trotzdem. Dabei gilt die Devise: Mehr knallt mehr - nur Feiglinge verstecken sich hinterm Baum.
5. Der Grillrost muß vor dem Auflegen der Würste, Steaks und Fleischspieße auf seine richtige Temperatur überprüft werden. Dies sollte man nicht mit den Finger tun - Experten machen es statt dessen mit der auch auf feinste Temperaturschwankungen besser reagierenden Zungenspitze.
6. Ob das Grillgut bereits gar ist, läßt sich nicht immer ganz leicht erkennen. Hierzu ein besonderer Tip: Der Gastgeber beißt vor dem Servieren in jedes Stück hinein - verbrennt er sich die Zunge, sind Fleisch oder Würstchen "durch".
7. Gesundheitsbewußte Naturen sorgen sich immer wieder wegen der beim Grillen entstehenden Nitrosamine, die sich auf dem Grillgut niederschlagen und krebserregend sind. Doch auch diese Gefahr läßt sich vollends ausschalten: Das Fleisch bleibt so lange über dem Feuer, bis es vollständig verkohlt ist. Dann sind auch die unsichtbaren Krankmacher mit Sicherheit verbrannt. Gefahr droht jetzt keine mehr. Und dann heißt es: Guten Appetit!

 

 


 

 

Ganz neue Aussichten

Jubiläum: Plötzlich wird alles anders

 

Wenn man ein Jubiäum feiert, hat man normalerweise ein gewisses Alter erreicht. Plötzlich eröffnen sich Möglichkeiten, auf die man jahrzehntelang gewartet hat. Daß man im "Jubiläumsalter" ist, erkennt man zum Beispiel daran, daß...

...die Hausbank einem plötzlich fast jeden Kredit einzuräumen bereit ist. Allerdings braucht man deren Geld jetzt nicht mehr.
...die Briefmarkensammlung plötzlich wichtiger ist als ein Zug durch die Kneipen.
...die jungen Mädchen so einen gewissen Schimmer in den Augen haben, wenn sie einen anschauen - weil man sie an ihren geliebten Grpßvater erinnert!
...die Ehefrau einen ohne lange Diskussionen mit dem Kegelklub nach El Arenal fahren läßt,
...man die Pumps danach kauft, ob man darin auch bequem laufen kann.
...man feststellt, daß in den Stellenanzeigen der Tageszeitung plötzlich nur noch jünger Leute gesucht werden.
...man sein Herz für deutsches Liedgut entdeckt.
...ein Abend vor dem Fernseher gemütlicher ist als ein Kinobesuch.
...man plötzlich einen guten von einem schlechten Wein unterscheiden kann.
...man einem hübschen Mädchen hinterher guckt, weil es eine gewisse Ähnlichkeit mit der eigenen Enkeltochter hat.
...Eheleute sich nur noch mit "Mutti" und "Papa" anreden.
...man plötzlich Hosenträger viel angenehmer findest als einen Gürtel.
...man das Gefühl hat, die Abstände zwischen den Geburtstagen werden immer kürzer.
...man feststellt, seine eigene Handschrift nich mehr lesen zu können.
...man mit jungen Leuten spricht und die noch nicht einmal wissen, wer die Beatles sind.
...die gleichaltrigen Frauen im Bekanntenkreis sich oft nicht mehr an ihr Geburtsdatum erinnern können.

...das Haus, das man doch "gerade" erst gebaut hat, schon wieder ein neues Dach braucht.

 

 


 

 

Tolle Drinks für tosende Feste

 

Mit diesen Drinks wird ihre Party mit Sicherheit eine voller Erfolg. Von allten Bekannten wie Singapur Sling, Tequila Sunrise oder Harvey Wallbanger bis zu den neuesten Kreationen am Coctailhimmel wie W.B. 2000, Misty Sky und Snowy Winter bringen Sie ihre Hausbar wieder auf Trab. Von der Beach-Party bis zum romantischen Abend von der Kartenrude bis zur Kegeltour finden Sie für jeden Anlass das richtige Getränk. Mit unfangreichen bebilderten Anleitungen Partydrinks jetzt im Buchhandel.

 

 


 

 

 

Ungewollter Rekord!

 

Eigentlich wollten sie alle nur ihrem Freund Werner ein Ständchen bringen. 35 Personen drängten sich um den Hörer in einer Telefonzelle. Die Polizei, die sie wegen Vandalismus festnehmen wollte, zeigte sie beim "Guinessbuch der Rekorde" an.

 

 


 

 

Schnellkursus: So werden Sie zum Weinkenner
Motto: Bloß nicht auffallen - aber kräftig mittrinken

 

Wein ist in - wer etwas auf sich hält, kann bei edlen Tropfen mitreden. Und wer es nicht kann, sollte zumindest so tun, als könnte er es. Damit Sie wenigstens das können, haben wir einige hilfreiche Tips zusammengestellt.

Die Auswahl des Weines kann bereits zur Blamage werden - wenn man den Namen nicht richtig aussprechen kann. Heißes Tip: Sind die Weine nicht numeriert, bitten Sie gönnerhaft einen Tischnachbarn, zu bestellen. "Ich will das nicht immer machen." Falls Sie es doch wagen: Wer den billigsten oder teuersten nimmt, entlarvt sich sofort als Wein-Banause oder Gloßklotz. Beim Probieren ist es üblich, daß nur ein kleiner Schluck ins Glas gegossen wird. Beschweren Sie sich also nicht über die "winzige Pfütze" - es gibt noch mehr. Zuvor müssen Sie allerdings am Wein schnüfflen, einen Schluck in den Mund nehmen, den Kopf nach hinten legen, leicht gurgeln, den Wein im Mund umspülen (Mund dabei schließen!) den Wein herunterschlucken, Schmatzgeräusche von sich geben und dem Kellner leicht gelangweilt, aber zustimmend zunicken. Achten Sie auf die Reihenfolge und vergessen Sie kein Detail - sonst bleibt die Bedienung bis zum Sankt Nimmerleinstag neben Ihnen stehen - ohne nachzuschenken! Erst beim Gespräch nach dem Probieren zeigt sich der wahre Experte. Deshalb sollte man darauf achten, die für Weine üblichen Beschreibungen zu verwenden. Üblich ist es einen Wein als blumig, feurig, frisch, hart, herb, kernig, kräftig, mild, rassig, rund, schwer, spritzig, süffig, weich zu beschreichen - aber natürlich nicht alle Beschreibungen für ein und denselben Wein verwenden. Suchen Sie sich ein paar nette aus. Welche, das ist egal. Denn bei den Bedeutungen blickt auch der echte Experte nicht durch (ätsch!). Aber: Nicht selbst iregenwelche Beschreibungen ausdenken. Wer den Wein z.B. als knackig, knusprig, lecker, schleimig, schlüpfrig, witzig bezeichnet, hat das Spiel sofort verloren. Die beste Reaktion ist der von Understatement getragene Satz: "Ja, der ist ganz gut trinkbar." Ende, aus - und Prost!

 

 


 

 

Der Wetterbericht zum Geburtstag

 

Heute: Die Großwetterlage verspricht ein anhaltendes Hoch. Allerdings ist zwischendurch mit anhaltenden Glückwunschniederschlägen von nicht anwesenden Familienmitgliedern zu rechnen. Auch vereinzelte atmosphärische Störungen angeheirateter Verwandte sind zu erwarten. Außerdem ist mit starkem Geschenke-Regen und Reden voller Blitz und Donner zu rechnen.

In der späten Nacht ist es dann zunehmend lustvoll schwül. Die Luft ist erotisch aufgeladen, vor allem bei der tanzfähigen und -lustigen Jugend.
Morgen früh: Am Horizont ist eine allgemeine Alkohol-Dunstglocke auszumachen. In einigen Fällen ist sogar damit zu rechnen, daß die Luft völlig `raus ist. Aber die Wetterlage verspricht, sich im Laufe des Tages allgemein wieder aufzuhellen. Vereinzelte Nachwirkungen klingen gegen Mittag wieder ab. Auch die Schwüle der Nacht wird jetzt abklingen, allerdings bleiben bis zum Abend über einigen Köpfen dunkle Wolken hängen, die zum Teil ausgesprochene "Katerformen" haben.
Nachmittags: Der Horizont wird weiter und weiter. Glücksstrahlen fallen auf die feiergesättigte Erde. Abgesehen von vereinzelt auftretenden Donnerwettern ist die Luft klar und rein. Jeder Tag verspricht Glück und Sonnenschein, und die Wolkenfamilie wächst mit der Zeit.
Die Abschiedsstunde: Jetzt erleben wir Hochs und Tiefs im steten Wechsel. Prasselnde und sanftrieselnde Niederschläge werden unterbrochen durch immer wiederkehrende Zwischenhoch Einflüsse. Im Laufe der Zeit wird sich eine gemäßigte Großwetterlage einstellen.
Zum Abschied - Verzeihung: zum Abend hin zieht eine ortsfeste Schönwetterfront auf, die bis zum nächsten Geburtstag hält.

 

 


 

 

Abgedreht

 
Von guten Shows kann man nie genug bekommen. Deshalb wird bei allen Fernsehsendern in den Redaktionen fieberhaft an neuen Konzepten gearbeitet. Allen voran geht der Intendant des Privatsenders Happy TV, Herr Heiko Musterpost, der zur Zeit emsig an mehreren Projekten arbeitet. So steht die neue Sendung "Happy Birthday" kurz vor der Erstausstrahlung. Die Premiere ist am 9.10.1965. Kandidaten können sich direkt an Herrn Musterpost wenden.

 

 


 

 

Altersruhesitze
 
Den Lebensabend in entspannter und ruhiger Atmosphäre beschließen ist ein Traum, den sich jeder erfüllen kann. Ein einmaliges Kreditangebot gibt Ihnen die Möglichkeit, durch das überschreiben Ihres Erbes an den Kreditgeber über genügend Vermögen zu verfügen, sich im sonnigen Süden eine zweite Heimat einzurichten. Traumhafte Altersruhesitze an der italienischen Riviera, in Spanien und Südfrankreich warten auf einen neuen Besitzer! Bestellen Sie jetzt Ihr Info-Pakete. Tel.: 0 12 34/56 78 90

 

 


 

 

Auf den Hund gekommen...
 
Auf den Hund gekommen ist unser Starreporter Heiko Musterpost mit seiner neuen Reportage "Geschichten aus Nachbars Garten". Mit der Videokamera in der Hand beobachtete er die Menschen in den Gärten von Düsseldorf und wie sie mit ihren Hunden umgehen. So manch kleine Tragödie spielte sich vor ihm ab, wenn z.B. die vierbeinigen Gefährten bei einem Grillabend leer ausgingen oder der kleine Liebling sein Geschäft auf der Flurmatte erledigte.

 

 


 

 

 
 
 
 
 
 
Hier könnte Ihr Artikel stehen