Ameisen Bienen Flöhe/Läuse Fliegen Grillen Hafte Käfer Libellen Mücken Ohrwürmer Schaben Schmetterlinge Schrecken Sonstige Termiten Wanzen Wespen Zikaden
FLIEGEN, BREMSEN
Vermehrung - Entwicklung - Ernährung - Anatomie - Verbreitung - Bedeutung für den Menschen - Besonderheiten
Wußten Sie, daß...

Vermehrung:
- das Sexualverhalten der männlichen Fruchtfliege nur von 1 (einem) Gen gesteuert wird? PS: Die Fruchtfliege/Essigfliege (Drosophila melanogaster) war das allererste Lebewesen, dessen Gene komplett erforscht wurden...

- ein frischer Kuhfladen innerhalb kürzester Zeit von diversen Fliegen-Arten "entdeckt" wird, die ihre Eier dort plazieren? nach oben


Entwicklung:
- die parasitär lebenden "Raupenfliegen" die Pheromone (Sexual/Duft-Lockstoffe) der Bockkäfer wahrnehmen können, diese aufsuchen können und ihre Eier in deren Körper ablegen?

- die Schmarotzerfliege im Flug (!) ihre Eier an den Hinterleib einer ebenfalls fliegenden Biene anheften kann?

- eine Dasselfliegenart (aber nur deren Larven!) in Nagetier-Hoden lebt? Wie sich das auf die Zeugungsfähigkeit auswirkt, können Sie sich leicht selbst ausmalen...

- im Magen von Pferden Bremsen leben können? Die Pferdemagenbremse legt ihre Eier auf das Fell des Pferdes, dieses leckt die Eier unabsichtlich ab und schluckt sie hinunter. Im Magen entwickelt sich aus dem Ei die Larve und wird später aus dem Darm ausgeschieden. Nach ca. einem Monat schlüpft aus dem Kot die fertige Bremse... nach oben


Ernährung:
- Schmeissfliegen verwesendes Fleisch über Kilometer hinweg "riechen" können? Daher sollten Sie in Ihrem Haushalt Fleischabfälle nicht offen herumliegen lassen...

- Fruchtfliegenlarven, wenn sie von Schlupfwespen parasitiert wurden (d. h. wenn eine weiblich Schlupfwespe ihr/e Ei/er in die Fruchtfliegenlarve gelegt hat), überreifes Obst aufsuchen, um daran zu fressen? Denn überreifes Obst beinhaltet u. a. auch Alkohol und dieser Alkohol tötet die Schlupfwespeneier und -larven...

- die Florfliegenlarve ("Goldauge"-Larve) täglich bis zu 50 Blattläuse vertilgt? Findet - nach der Verpuppung - das erwachsene Tier in Ihrem Garten nicht seine Lieblingsspeisen - das sind diverse Wiesenpflanzen wie Doldenblütler - werden die erwachsenen Tiere verhungern oder sich im Nachbargarten eine andere Futterquelle suchen müssen. Daher: Lassen Sie Wildblumen (für Sie vielleicht "Unkraut"?) im Garten stehen! nach oben


Anatomie:
- die Männchen der Stielaugen-Fliege (Familie Diopsidae) desto mehr Erfolg bei den Weibchen haben, desto weiter ihre Stielaugen auseinanderstehen? Im Regelfall beträgt die "Spannweite" der Augen (stehen links und rechts auf dünnen Stäbchen von der Kopfkapsel ab) ca. eine bis einundeinhalb Körperlängen. Hat nun ein Männchen besonders weit auseinanderstehende Augen (wir sprechen hier von Dimensionen im Millimeterbereich!), finden ihn die Weibchen unwiderstehlich!

- die "Halmfliegen", die im Schilf leben, sich untereinander durch Klopfen auf den Schilfstengel verständigen?

- die Flügelschlagfrequenz der normalen Stubenfliege (Musca domestica) etwa 160 Schläge pro Sekunde beträgt? Die Fliege betätigt die Flugmuskeln allerdings nicht so oft - sondern die Flügel schwingen von selbst - nach jeder Muskelkontraktion - ein paar Mal nach...

- die Fliegen ursprünglich 2 Flügelpaare hatten, wobei sich im Laufe der Evolution das hintere Paar zu "Schwingkölbchen" umgebildet hat. Diese dienen nun als Gleichgewichts-Organ.

- die größten (tropischen) Fliegen eine Körperlänge von bis zu 6 cm erreichen können?

- die Essigfliege (= Obstfliege, Taufliegen, Bananenfliegen; lat. Drosophilia melanogaster) nur 4 (vier) Chromosomen hat? (PS: Der Mensch hat 46, das Pferd hat 64 usw.). Bedingt durch die geringe Anzahl der Chromosomen wurde diese Fliege das "Studienobjekt Nummer 1" im Tierreich...

- das Fliegenauge (jedes besteht aus ca. 48.000 Rezeptoren) über 200 Bilder pro Sekunde verarbeiten kann? Bei uns Menschen sind es ca. 45 Bildaufbauten, die unsere Sehwerkzeuge verarbeiten können. Ein flimmerndes TV-Bild baut sich 45 bis 50 Mal pro Sekunde neu auf - optimal für uns. Für die Fliege wäre Fernseh-Zuschauen aber kein "Genuß". (Es soll auch noch einige wenige Menschen auf diesem Planeten geben, für die Fernsehen ebenfalls kein Genuß ist... ;-)))

- es Fliegenlarven gibt, die "kaltes" Licht abstrahlen können?

- Sie eine ganz gewöhnliche Stubenfliege auf den Drehteller Ihres Plattenspielers setzen können, diesen auf bis zu 500 Umdrehungen pro Minute beschleunigen könnten - und die Stubenfliege würde - dank der Fusssohlenkonstruktion - sitzenbleiben können? Die Fusssohle besteht aus Haftläppchen und mikroskopisch feine Haare, die diesen Hafteffekt erzielen...

- 1994 im Regenwald von Malaysien eine Fliege entdeckt wurde, die weder Flügel noch Beine hat? Sie lebt als Schmarotzer unter Ameisen und sieht äußerlich auch wie eine Larve derjenigen aus.

- die Stubenfliege eine interessante Abflugs-Technik entwickelt hat? Sie stösst sich mit den Beinen gegen den Untergrund ab und beginnt erst dann mit dem Schlagen der Flügel. Der Grund sind die - im Verhältnis - langen Flügel, die bei einem "normalen" Start am Untergrund anschlagen (und beschädigt werden) würden. nach oben


Verbreitung:
- es ca. über 120.000 Arten von Fliegen (und Mücken) gibt?

- bei uns in Mitteleuropa ca. über 8.000 Arten von "Zweiflüglern" bekannt und beschrieben sind? Insgesamt, so wird geschätzt, gibt es weltweit ca. über 120.000 Arten!

- in der Schweiz ca. 6.100 Fliegen- und Mückenarten leben? Vor kurzem wurden nahe Zürich 20 bisher unbekannte Arten entdeckt...

- neben den bisher bekannten ca. 10.000 Fliegenarten könnten selbst in Mitteleuropa noch rund 5.000 von der Wissenschaft unbekannte Arten leben. Ein deutscher Biologe entdeckte bisher über 100 neue Fliegenarten in Deutschland...

- sich Wissenschafter seit Jahren auf die Beschäftigung mit einer einzigen Fliegenart (Drosophila melanogaster, Essigfliege) konzentrieren? Es sind die Gene dieses Insekts mittlerweile zu 100 Prozent erforscht...

- die gewöhnliche Stubenfliege (die auch in Ihrer Stadtwohnung vorkommen kann) dem Winter trotzt? Die letzte Herbstgeneration zieht sich auf Bauernhöfe (und dort in Stallungen und auch Misthaufen) zurück und kann so die Kälte des Winters überstehen. Für den Flug von der Stadt in die umgebenden ländlichen/bäuerlichen Gebiete muß sie oft Strecken von bis zu 20 km zurücklegen!

- die seltenste Fliege bisher in nur 4 Exemplaren im Jahre 1903 in Bolivien gefunden wurde? Und seitdem nie wieder! Es handelt sich um die "Breitkopffliege" (Eurychoromyia mallea hendel), von der zwei Präparate im Naturhistorischen Museum von Wien aufbewahrt sind. Die beiden anderen Exemplare sind im Staatlichen Museum für Tierkunde in Dresden in Verwahrung. Eine Abbildung (und Beschreibung) dieser sehr seltenen Fliege finden Sie hier: http://www.sel.barc.usda.gov/diptera/minorfam/eurychor.htm nach oben


Bedeutung für uns:
- es bei den "alten Ägyptern" den "Goldenen Fliegen-Orden" gab? Dieser wurde bei "besonderer Tapferkeit" verliehen...

- aus Fliegenlarven an einer menschlichen/tierischen Leiche der Toteszeitpunkt ziemlich genau ermittelt werden kann? Der Fachmann (genannt: forensischer Entomologe) kann aus dem Entwicklungsstand der Larven viel herauslesen - darunter auch den Zeitpunkt des Todes...

- Schmeißfliegenlarven quasi die Freilassung eines unschuldig verurteilten Mörders "verursachten"? Ein Gerichtsmediziner konnte bei Aufrollung des Falles nach acht Jahren nachweisen, dass die auf der Leiche aufgefundenen Schmeißfliegenlarven bereits weiter entwickelt waren als vorerst angenommen. Das Alibi des Verurteilten war dadurch hieb- und stichfest geworden...

- der Name "Baalzebub" (phönizischer Gott) "König Fliege" bzw. "Herr der Fliegen" bedeutet?

- schon während der Napoleanischen Kriege (1766-1842) Fliegenmaden eingesetzt wurden, um faulendes Fleisch rund um Stich- und Schusswunden wegzufressen? Diese Maden einer Fleischfliegen-Art (Calliphora erythrodephala) fressen nur "totes" Fleisch - lassen das gesunde Fleisch unberührt. Dies beschleunigte die Wundheilung ernorm! Diese "Larventherapie" wird auch heute (wieder!) bei chronischen Wundinfektionen angewendet...

- eine Stechfliege für hunderttausendfache Blindheit bei Erwachsenen und Kindern in der dritten Welt verantwortlich ist? Diese Stechfliege lebt in Gewässern und überträgt durch ihren Stich den Erreger dieser Krankheit (lat. Onchozerkose). Dieser zerstört nach und nach das Auge des Opfers...

- die "Weißfliege" (lebt u. a. in Indien) beinahe die ganze Baumwollproduktion ins Erliegen gebracht hätte? Pestizide nützten nichts mehr, weil die Fliegen dagegen bereits immun waren! Da half nur mehr ein "Bio-Trick"! Neben und in den Baumwollfeldern wurden Unkräuter gepflanzt, die von den Fliegen noch begehrter als die Baumwollpflanzen waren...

- Bestrebungen im Gange sind, die Tse-Tse-Fliege (Überträgerin der Schlafkrankheit) gentechnisch so zu verändern, so dass sie diese gefährliche Krankheit nicht mehr übertragen kann? Nur - es kann niemand vorhersagen, welche Nebenwirkungen eine Gen-Veränderung noch mit sich bringen kann!

- Touristen, die in südlichen Ländern Urlaub machten, manchmal auch unerwünschte Souveniers nach Hause bringen? Sie wurden am Urlaubsort von einer Dasselfliegenart "angestochen" und diese hat ihnen ein Dasselfliegen-Ei unter die Haut appliziert. Wenn die Larve dann schlüpft und wächst, gibt das unschöne Beulen...

- es die "Sargfliege" gibt, die generationenlang in - natürlich nicht leeren - Särgen lebt?

- einige Trüffelsucher/innen die Hilfe von Fliegen annehmen? Uns gut bekannte Trüffel"suchtiere" sind das "Trüffelschwein" und der "Trüffelhund", weniger bekannt ist jedoch die "Trüffelfliege" (Suillia tuberiperda, eine Art der Scheufliegen). Deren Larven wachsen in Trüffeln heran... Vorher jedoch suchen die Weibchen wegen der Eiablage nach den Trüffeln... Gewiefte Trüffelsucher/innen finden die Stellen im Wald, an denen diese Fliegenweibchen herumschwirren...

- in der Hieroglyphenschrift der alten Ägypter für das Wort "Unverschämtheit" die Darstellung einer stylisierten Fliege dient?

- europäische Arten von Bremsen (Familien Tabanidae) (z. B. die Pferdebremse/nur das Weibchen sticht!) bei einer einzigen Nahrungsaufnahme bis zu 0,2 cm3 Blut zu sich nehmen kann? Bei starkem Befall kann dadurch ein Weidetier (Rind, Pferd) bis zu 100 cm3 Blut pro Tag verlieren!

- ein Kenner der Stubenfliege (L. O. Howard/USA) einmal berechnete, daß, wenn alle "Kinder" eines Stubenfliegen-Paares überleben und weitere Nachkommen zeugen würden können, in 6 Monaten die stattliche Anzahl von 5.598.720.000.000 (fast 5,6 Billionen) Nachkommen hervorbringen würden? (Dies würde eine mindestens 20 Meter hohe Fliegen-Schicht auf/über österreichischem Boden ergeben!)

- Bremsen eigentlich "Leiseflieger" sind? Man merkt es kaum, wenn sie sich auf einen hinsetzt - spürt den Stich (Saugstich nach Blut) aber dann umso mehr "überfallsartig"...

- Schmeissfliegen ("Blauer Brummer") (lat. Calliphora vicina) Krankheiten auf den Menschen übertragen können? Durch ihren oftmaligen Kontakt mit verwesendem Fleisch und Fleischprodukten sowie Tierleichen nehmen die Fliegen Keime auf...

- in Kuba die Zuckerrohrernten in Gefahr waren? Durch den Einsatz einer parasitären Fliege konnte dem Schädling Einhalt geboten werden... (Durch den Wegfall der Wirtschaftshilfe der ehemaligen Sowjetunion sah sich Kuba genötigt, nach anderen Schädlingsbekämpfungsarten - anstelle von teuren Pestiziden - Ausschau zu halten. Kuba ist mittlerweile ein Land geworden, das Ernteschädlingen zumeist mit biologischen Methoden an den Kragen geht.)

- im 19. Jahrhundert in Nordamerika eine Raupenfliege importiert wurde um dem Massenauftreten eines Schwammspinners (Falter) Herr zu werden? Nur hat die Sache nun einen Haken: Die Raupenfliege legt ihre Eier nicht nur wünschenswerterweise in die Raupen des Schwammspinners, sondern auch in Raupen anderer Schmetterlings-/Falterarten! Dadurch ist nun Nordamerikas größter Nachtfalter (fast 150 mm Flügelspannweite!) und eine Seidenspinnerart vom Aussterben bedroht...

- das Weibchen der Menschen-Dasselfliege ihre Eier nicht direkt auf/in den Menschen legt, sondern auf eine Stechfliege oder -mücke, die ihrerseits wieder den Menschen mit den Menschen-Dassellarven (die inzwischen geschlüpft sind) beglückt, die erst dann in die Menschenhaut eindringen?

- eine einzelne Fliege durchschnittlich zwischen 1,9 Millionen und 3,6 Millionen Bakterien mit sich herumträgt?

- es einen "fliegenfressenden Roboter" gibt? Entwickelt in Großbritannien, kann dieser Roboter z. B. Fliegen mittels seinen chemischen "Innereien" auflösen und dadurch Energie gewinnen, die ihn antreibt...

- man in einem Fliegenmagen ca. 100 krankheitserregende Organismen nachweisen konnte? Fliegen können u. a. Ruhr, Cholera, Durchfall usw. übertragen... nach oben


Besonderheiten/Sonstiges:

- Fliegen in einer Sekunde eine Strecke fliegen können, die ca. 300 mal die eigene Körperlänge beträgt?

- das Insekt des Jahres 2014 die "Goldschildfliege" ist?

- die Bremsen (Tabanidae; weltweit ca. 3.000 Arten) (z. B. Hybomitra hinei wrighti) die schnellsten Flieger aller Insekten sind? Sie fliegen mit ca. - allerdings bisher nur einmal gemessenen - 145 km/h! Rinderbremsen fliegen mit einer Geschwindigkeit von ca. 22 km/h, Hirschrachenbremsen mit ca. 40 km/h und Stubenfliegen fliegen mit ca. 6 km/h...

- 1958 eine Bremsenart entdeckt wurde, die den passenden Namen Stenotabanus sputnikulus bekam? 1958 wurde der erste russische Satellit in den Weltraum verfrachtet...

- Pferdebremsen kreisend - um Ihr mit 60 km/h fahrendes Auto - herumfliegen können (und sich dabei auch manchmal darauf "einparken")?

- eine nun neu beschriebene Pferdebremsenart (schon vor längerer Zeit erstmals gefunden in Australien, aber bisher nicht beschrieben) nach einer Sängerin benannt wurde? Das Tier ist dunkelbraun gefärbt, aber der Abschluss des Hinterteiles ist goldgelbfarben. Der lateinische Name lautet Scaptia beyonceae...

- Stubenfliegen manchmal "Transportflugzeug" spielen müssen? Kommen sie bei der Nahrungssuche z. B. in ein Vogelnest, werden sie von winzigen dort lebenden Skorpionen bei einem Bein gepackt und müssen diese, wohl oder übel, solange mitschleppen, bis diesen ein neues "Heim" gefällt. nach oben

 

Copyright U. Helbig, Lauter
Copyright U. Helbig, Lauter
Eintagsfliege
© U. Helbig, Lauter
Schwebfliege
Goldaugenbremse
© U. Helbig, Lauter
Große Steinfliege
© P. Antreich, Wien
Schnabelfliege
© J. Fuchs

Links

H o m e

Zählerstand

Sie sind hier: http://members.aon.at/s.pfeiffer/fliegen.htm