Ameisen Bienen Flöhe/Läuse Fliegen Grillen Hafte Käfer Libellen Mücken Ohrwürmer Schaben Schmetterlinge Schrecken Sonstige Termiten Wanzen Wespen Zikaden
WESPEN Wespe.gif

Wußten Sie, daß

- die Körpergröße der Insekten zwischen 0,14 Millimeter (Erzwespen-Art) (Einzeller sind bisweilen größer) und 35 Zentimeter (Gespensterschrecken-Art) liegen kann?

- eine der größten Wespen-Arten, die "Megalara garuda" (eine Grabwespen-Art) erst 1930 entdeckt wurde (Indonesien)?
Dieses Insekt ist mehr als doppelt so groß wie die bei uns heimische Feldwespe und auch ein wenig größer als die bei uns heimische Hornisse...

- sich bis zu 65 Wespen der Art Caraphractus in einem einzigen Käfer-Ei entwickeln können?
Die Wespen-Mutter stach vorher das Käfer-Ei an und legte ihre Eier hinein.

- sich bis über 3.000 Wespenlarven der Art Copidosoma floridanum in einer Nachtfalter-Raupe entwickeln können?

- Wespen landläufig die gelb/schwarz gestreiften Insekten genannt werden, die - wenn wir im Freien picknicken - um unsere Marmeladebrote herumschwirren?
Aber wußten Sie auch, daß der größte Teil der Wespenarten eher "schmarotzend" lebt (sie legen ihre Eier in Larven oder Eier von anderen Insekten).
Dazu benötigen Sie allerdings einen Legestachel.
Den längsten hat die Schlupfwespe Megaryssa atrata (Kolumbien): über 120 mm (also ca. 12 ZENTIMETER).

- bisher 50.000 Arten von Schlupfwespen beschrieben wurden, aber noch lange nicht alle?
Experten rechnen mit 500.000 bis 1,0 Mio. Arten!

- die Grabwespe (der Name kommt nicht von der letzten Menschenruhestätte, sondern davon, weil dieses Tier eine Brutröhre gräbt, ca. 250 Arten in Mitteleuropa) im Garten ein gern gesehener Gast ist?
Diese Wespe vertilgt Pflanzenschädlinge und bestäubt so nebenbei die Blüten.

- in Mitteleuropa ca. 600 Wespenarten vorkommen?

- Grabwespen (z. B. Liris niger) ihre Opfer (z. B. Grillen) durch einen gezielten Stich in einen Nervenknoten lähmen?
Das eingespritzte Gift läßt das überfallene Tier am Leben, hindert es allerdings an der Flucht.
Das Beutetier wird anschließend in die Brutröhre geschleppt, dort mit einem Wespenei "beglückt" und seinem Schicksal - sprich Verzehr durch die Wespenlarve - überlassen.

- die Erzwespen fleißige Pflanzenschädlingsvertilger sind?
Durch das Legen von Eiern in Larven von Pflanzenschädlingen kann deren Ausbreitung gestoppt werden.

Lesen Sie hier weiter

Grabwespe

Links

H o m e

Zählerstand

Sie sind hier: http://members.aon.at/s.pfeiffer/wespen.htm