& 

 

Einladung – Invitation

 

Ein Ausflug in den traditionellen Jazz – mit einer „Legende“ des Tenorsaxophons:

 

Lew Tabackin Trio

Birthday Celebration Tour

 

am Sonntag, 25. März 2012, um 19:30 Uhr

 

im ehemaligen Gemeindesaal

(ACHTUNG! ein neuer Ort, mitten in Krumegg! unter der Feuerwehr, links die Stiege hinunter zum Eingang an der Hinterseite!)

 

A-8323 Krumegg 15

 

Eintritt: freiwillige Spende!

 

Lew Tabackin (USA) – tenor saxophone, flute

Giuseppe Bassi (ITA) – upright bass

Gasper Bertoncelj (SLO) – drums

 

 

Die Perfektion, der Musiker immer hinterherjagen, würden sie nie erreichen, sagt Lew Tabackin. Aber sie sollten es wenigstens versuchen. Dass er selbst genau das immer wieder tut, beweist der Tenorsaxophonist nach wie vor. In der heutigen Zeit, in der uns die legendären alten Meister des Jazz langsam verlassen, gibt es noch einige wenige von ihnen, die uns noch die Freude machen können, sie persönlich zu hören und ihren klassischen Jazz zu erleben – Lew Tabackin ist zweifellos einer von ihnen – unterstützt von zwei Musikern der jungen Generation aus Italien und Slowenien.

 

Lew Tabackin, geb. am 26. März 1940 in Philadelphia, spielte schon auf der High School Tenorsaxophon und Flöte, studierte ab 1958 am Konservatorium in Philadelphia Flöte und Komposition (bei Vincent Persichetti), wo er 1962 abschloss. Nach einem Zwischenspiel 1962 bis 1965 in der US Army spielte er mit dem Jazz-Gitarristen Tal Farlow und mit Don Friedman. Außerdem spielte er in Bigbands von Cab Calloway, Joe Henderson, Thad Jones/Mel Lewis, Maynard Ferguson u.a. Ende der 1960er Jahre leitete er in Philadelphia ein Trio und spielte in kleineren Gruppen mit Elvin Jones, Donald Byrd, Attila Zoller und Roland Hanna. Er spielte auch in der „Tonight Show“, einer TV-Talkshow mit Dick Cavett, und war in Europa 1968/69 Solist beim Danish Radio Orchestra und beim „Hamburg Jazz Workshop“ des NDR. 1969 heiratete er die Komponistin und Pianistin Toshiko Akiyoshi, mit der er seit 1968 in einem Quartett spielte, 1970/71 in Japan tourte und nach dem Umzug 1972 nach Los Angeles eine langjährige Partnerschaft in eigenen Bigbands begann („Toshiko Akiyoshi-Lew Tabackin Bigband“ bis 1982. Nach dem Umzug nach New York bildeten sie das „Toshiko Akiyoshi Jazz Orchestra featuring Lew Tabackin“), in denen er auch als einer der Hauptsolisten spielte. In Los Angeles spielte er auch mit Shelly Manne und in eigenen Trios u.a. mit Billy Higgins, John Heard und Charlie Haden, später mit Schlagzeuger Joey Baron und Bassist Michael Moore. 1974 veröffentlichte er ein erstes Album unter eigenem Namen („Lew Tabackin“). In den 1980er Jahren lebte er wieder in New York, gewann mehrere Downbeat-Polls als Flötist und nahm ein beachtetes Album mit Phil Woods auf. In den 1990er Jahren erschienen Alben seiner eigenen Bands beim Concord-Label. (Wikipedia)

 

Giuseppe Bassi, geb. 1971 in Bari in Süditalien, begann sein Kontrabass-Studium im Alter von 13 Jahren bei Vito Di Modugno an der Musikschule “Il Pentagramma “ in Bari. Er spielte mit den meisten bekannten italienischen Jazzmusikern und ist einer der besten Kontrabassisten in Italien. Wegen seines markanten „American black style” wird Bassi häufig von wichtigen amerikanischen Musikern eingeladen, wenn sie in Italien auf Tour sind. So hat er mit John Hicks, Jessie Davis, Mal Waldron, David Liebman, Greg Osby, Tim Warfield, Dick Hallagan, Michelle Hendrix und Adrianne West gespielt.

Selbst leitet er ein neues Quartett mit Dado Moroni, Daniele Scannapieco und Lorenzo Tucci und hat in ganz Italien, in Europa und in Afrika gespielt. Daneben ist er nun selbst Lehrer für Kontrabass an der Musikschule “Il Pentagramma” in Bari.

 

Gasper Bertoncelj, geb. 1978 in Kranj, Slovenia, begann seinen musikalischen Weg an der Trompete, wechselte dann zum Schlagzeug und nahm während seiner Schulzeit Unterricht bei den besten slowenischen Schlagzeugern und Perkussionisten. Danach ging er nach Linz, studierte am Bruckner Konservatorium und schloss das Studium 2002 mit Auszeichnung ab. Im Herbst 2002 ging er nach New York City und begann sein Studium am City College of The City University of New York bei Lehrern wie John Patitucci, Victor Lewis, Billy Drummond, Andy Watson, Scott Reeves, and Fred Hersch. 2005 erhielt Gasper seinen Master of Arts Degree vom City College. Während seiner Zeit in New York City spielte er mit vielen Musikern und Bands, darunter Reggie Workman, Sheila Jordan, Lew Tabackin, Ed Schuller, Miles Griffith, The New York Connection Band. Zurück in Europa spielte er u. a. mit Renato Chicco, Bosko Petrovic, Jure Pukl, Igor Bezget, Greentown Jazz Band, Stjepko Gut und nahm bisher drei eigene CDs auf.

 

 

    

 

Das Bild für die Einladung, "ZOE" (2012, Acryl auf Leinwand, 50x50cm, mit Sand und Netz) stammt von Silvia Sailer aus Weinitzen, Mitglied der Kulturinitiative K24 im Schöcklland.

Silvia Sailer bezeichnet sich als Autodidakt. Um sich weiter zu entwickeln, besuchte sie Seminare an der Volkshochschule unter der Leitung von Prof. Lalo Srkalovic.

Im Rahmen der K24-Kulturwoche vom 8. bis 17. Juni 2012 im Hügelland und Schöcklland werden ihre Werke in Semriach, in St. Margareten an der Raab und im Alpengasthof am Schöckl zu sehen sein. Am 7.Juni 2012 gibt es die Gelegenheit, ihre Werke persönlich in ihrem Atelier zu betrachten, wenn sie zum “Tag der offenen Ateliertür” einlädt. Ihre Galerie ist auf ihrer Homepage www.artoffer.com/sailersilvia zu besichtigen.

Danke!

 

 

    OE1 club_4c_H neu.jpg    

    

 

          

 

Laßnitzhöhe

 

Mehr unter

 

-      www.lewtabackin.com

-      www.giuseppebassi.com

-      www.gasperbertoncelj.com

-      http://www.limmitationes.com/    

 

Und noch für alle Neulinge (und Vergessliche): Wie geht's nach Krumegg?

 

 „Musik in Krumegg“ ist Teil der „Kultur24“-Initiative im „Hügelland östlich von Graz“! Für weitere Informationen: +43-650-3507111 , krumusik@gmx.at