ROP

                                                                    Rohrnetzoptimierer


               + Sie möchten ein Absaugsystem optimal auslegen und mit kleinstmöglicher Leistung betreiben,
                      auch bei vielen Absaugstellen und Verzweigungen
                      und schon bei der Planung die erforderlichen Abgleichwerte wissen.

                + Sie möchten das Verhalten des Systems beim Abschalten einzelner Teilsysteme wissen.

                + Sie möchten ein System nur für Teillast auslegen - nicht alle Teilsysteme sind gleichzeitig in Betrieb -
                      und das Verhalten (Geschwindigkeiten) des Systems wissen.

                + Sie möchten schnell verschiedene Systemvarianten ausprobieren.

                + Sie möchten/müssen sicherstellen,
                      daß eine Mindestgeschwindigkeit eingehalten wird,
                        damit Staub nicht liegenbleibt,
                        damit MAK-Werte eingehalten werden,
                      daß eine Maximalgeschwindigkeit nicht überschritten wird,
                        damit der Verschleiß in Grenzen gehalten wird,
                        damit der Schallpegel in Grenzen gehalten wird.

                + Sie möchten eine fundierte Materialsbedarf-Abschätzung für die Kalkulation haben.

                + Sie möchten die Auslegungen nachvollziehbar dokumentiert haben.

                + Sie möchten vorhandene Projekte einfach als Basis für neue Projekte nutzen können.


        Dann sollten Sie das Programm ROP verwenden.
        Es erfüllt alle Ihre Erwartungen.
        Es ist einfach zu bedienen und kann kundenspezifisch angepasst werden -
           Tabellen für eigene Rohrteile und Komponenten.


       Die Fakten

    Mit diesem Programm kann der Druckverlust in verzweigten Absaugsystemen berechnet werden.
    Es bietet die einfache Möglichkeit, auch komplexe Rohrleitungssysteme richtig auszulegen und die gewünschte Funktion zu erreichen.

    Dabei wird vorausgesetzt, daß die Staubbeladung nur gering ist, sodaß die Gasströmung nicht beeinträchtigt wird (Einphasenströmung, Luft).

    Das Gesamtsystem kann aus bis zu 30 Teilsystemen bestehen, jedes Teilsystem (TS) kann bis zu 16 Absaugstellen enthalten.

    Alle Eingabewerte können gespeichert werden, die Ausgabe erfolgt als Ausdruck oder als File (über pdf-Drucker).

    + Dimensionierung der Leitungen nach Geschwindigkeitsvorgabe und kundenspezifischer Rohrtabelle – runde und eckige Querschnitte möglich.

    + Integrierte Berechnung der z-Werte der geraden Rohrleitungen und Verzweigungen.

    + Mischungsrechnung bei unterschiedlichen Temperaturen am Verzweigungspunkt.

    + Eingabe von zusätzlichen Einbauten direkt über z-Werte oder über Eingabefenster mit kundenspezifischer Teileliste.

    + Materialauszug

    + Abschätzung Blechgewicht der Rohrleitung

    + Abschätzung Leistungsbedarf

    + Überwachung der Geschwindigkeiten (c<cgrenz, c>cmax).

    + Nachträgliches Einfügen und Löschen von Absaugstellen und Teilsystemen möglich.

    + Einbauen von vorhandenen (berechneten) Systemen als Teilsystem.


    + Druckabfallrechner

    + Rechner für Temperatur- und Druckabfall in langen Rohrleitungen


    Es gibt verschiedene Berechnungsarten:

    Art 1: Der Druckverlust in allen Leitungen wird berechnet. An den Verzweigungspunkten werden die erforderlichen Drosselwerte errechnet,
             damit das System ausgeglichen ist.
             Der Arbeitspunkt des Ventilators wird berechnet.

    Art 2: Bei allen fertig dimensionierten Teilsystemen werden die Absaug-Luftmengen so verändert, daß das System ohne zusätzliche Drosselwerte                      ausgeglichen ist. (Das ist nicht in allen Fällen lösbar). Nur im Gesamtsystem sind noch Drosselwerte erforderlich.
             Der Arbeitspunkt des Ventilators wird berechnet.

    Art 3: Das Verhalten des Gesamtsystems beim Abschalten von bis zu 7 Teilsystemen wird ermittelt (Arbeitspunkte des Ventilators).
             Die Teilsysteme werden vorher nach Art 1 berechnet.


    Es ist zu beachten, daß durch die Verwendung von einfachen Strömungsgleichungen und empirischen Werten (zB z-Werte) einerseits und
     durch Abweichung von den gemachten Annahmen (zB ideale Strömung, Rundheit, Rauhigkeit, Fertigungstoleranzen) andererseits
     Unterschiede zu den in der Realität gemessenen Werten auftreten können (im % Bereich).


                ROP-Netzstruktur
Druckabfallberechnung von verzweigten Absaugsystemen

zurück