Sonnenuhren

Bild 34


Deutschland, Bayern, D-90402 Nürnberg, Lorenzer Platz,
Evang. Stadtpfarrkirche St. Lorenz, Südwand, über dem 2. Chorfenster

Nürnberg, St.Lorenz (33 KB)j (Geogr. Breite) = + 49° 25’ N
l (Geogr. Länge) = - 11° 05’ O
Type : Wand-Sonnenuhr,
vertikal
Deklination der Wand : - 6° (nach Südost)
Zeitanzeige : Wahre Ortszeit (römische Ziffern VII-XII-IIII), Nürnberger Stunden (etwa 3-10) 
Datums- und Deklinationsangaben : Datumslinien für die vollen Stunden des lichten Tages.
Zusatzinformationen : Tag- und Nachtstunden
Stil : Renaissance
Künstlerische und handwerkliche Ausführung : Freskomalerei

Nürnberg, St. Lorenz (22 KB)

Sinnspruch : VIVERE DISCE, COGITA MORI (Übersetzung : LERNE ZU LEBEN, GEDENKE DES TODES)
Inschrift :
QUI CUPIS HORARUM SERIEM COGNOSSE DIEI,HOC SPECTA IVSTVM, CANDIDE LECTOR, OPVS. SIUE VELIS CERTAM A MEDIO COGNOSVERE LVCIS HORAM, TE LIQUIDO LINEA RVBRA DOCEL. SIVE HORAS QUAERAS DEPRENDERE SOLIS AB ORTV DISCRETAS ATRIS DVCTIBUS ESSE VIDES. SINT LICET AEQVALES HORAE CUIUSQUE DIEI SED APATIO RELIQUAS DISSIMILI ASPICIVNT. ILLVD SI NESCIS DISCRIMEN HYPERBOLA MONSTRAT, QUAM TIBI APOLLONII CONICA CLARA DABVNT. SEBAST. SPERANTIVS FACIEBAT ANNO MDII.
(1966 wurde fälschlich die Jahreszahl MDLXIIII eingesetzt).
(Freie Übersetzung : Wenn Du die Folge der Stunden des Tages zu erkennen wünschst, Blicke gerade hierher, verehrter Leser, auf dieses Werk. Wie Du die Stunde des Lichtes sicher erkennen kannst, Zeigt Dir klar die rote Linie. Wenn Du die Stunden seit Sonnenaufgang wahrzunehmen suchst, Siehst Du, daß Du durch verschiedene schwarze (Linien) geführt wirst. Es sind herausgenommen die gleichen Stunden gewisser Tage, Aber sie erscheinen unterschiedlich im Raum verteilt. Wenn Du den trennenden Abstand nicht weißt, zeigt Dir jenen die Hyperbel, Wie Dir die Kegelschnittslehre des Apollonios klar dargelegt hat. Sebast. Sperantius hat (dieses Werk) im Jahre 1502 angefertigt.)
Schattenwerfer : Polstab mit Punktanzeige am Ende des Stabes für die Datumslinien und damit für die Nürnberger Stunden.
Zeitliche Zuordnung : 1502
Restaurierungen : 1564, 1658, 1691, 1885, vor 1939 und zuletzt 1966
Konstrukteur : Johann Stab(ius),  Mathematiker bei Kaiser Maximilian I.
Hersteller : Sebastian Sperantius
Literatur : Vogt Gerhard : 'Historische u. moderne Sonnenuhren in Franken', Erlanger Bausteine 45/1997
DGC-Nummer : 370

Anmerkung :

Nürnberg, St. Loenz, Totale (25 KB)Um 1500 vollzog sich der Übergang von den ungleich langen Temporalstunden zu den gleich langen Äquinoktialstunden, um sich der neuen Zeiteinteilung der Räderuhren anzupassen.
Die Nürnberger Stunden sind der Versuch, mit der Stundenzählung bei Sonnenaufgang zu beginnen und dabei das ganze Jahr hindurch gleich lange Stunden zu erzielen und mit einer vollen Stunde zum Sonnenuntergang zu enden.
Dazu wurde das Jahr in Datumsabschnitte mit jeweils ganzen Stundenzahlen entsprechend dem lichten Tag geteilt. Da in Nürnberg zur Winter - Sonnenwende die Tagesdauer etwa 8 Stunden und zur Sommer - Sonnenwende 16 Stunden beträgt, ergeben sich insgesamt 8 Abschnitte im Halbjahr. Diese Bereiche wurden vom Rat der Stadt Nürnberg mit Anfangs- und Enddatum festgelegt.
Am Beginn jedes Abschnittes wurden die Uhren bei Sonnenaufgang auf die "Nullte" Stunde gestellt (Beginn der 1. Stunde). Eine der ältesten Räderuhren in Nürnberg, die Türmeruhr von St. Sebald - jetzt im Germanischen Nationalmuseum von Nürnberg - stammt aus dem Ende des 14. Jh. und ist ein Beispiel für die Nürnberger Stunden. Das Zifferblatt weist nämlich 16 Stunden auf.
Beispiel :
Am 5. August beträgt in Nürnberg die Länge des lichten Tages 15 Stunden und der Sonnenaufgang fällt auf etwa 4 Uhr 50 (WOZ). Um etwa 8 Uhr 50 (WOZ) endet die 4. Nürnberger Stunde und nach weiteren 11 Stunden ist Sonnenuntergang ( = 20 Uhr 50).
Man konnte auf den Uhren mit Nürnberger Stunden sowohl die abgelaufene Zeit seit Sonnenaufgang als auch die noch verbleibende Zeit bis Sonnenuntergang ablesen.
Aus diesem Grund werden die Nürnberger Stunden auch als Kombination der babylonischen und italienischen Stunden bezeichnet.

Konstruktionsprinzip :

Konstruktionszeichnung (19 KB)

 In nachfolgender Zeichnung sind die Nürnberger Stunden in roter Farbe dargestellt. Die 8 Datumslinien (grün ) kennzeichnen jene Tage an denen die Dauer des lichten Tages mit einer vollen Stundenzahl festgelegt wurden. Die Tageslängen sind in grünen Ringen angegeben. Die Datumslinien ergeben die 8 Abschnitte in denen die Räderuhren nicht verändert wurden.

Da die Wanddeklination der Sonnenuhr an der Lorenzkirche um - 6° nach Südost abweicht, sind die Nürnberger Stunden auf dieser Sonnenuhr nur von 1 bis 10 erkennbar.
Zusätzlich sind die Äquinoktialstunden (WOZ) und die babylonischen Stunden in schwarz und die italischen Stunden in
magenta eingezeichnet.

Letzte Änderung : 28. Dezember 2001