Sonnenuhren

Bild 48


Deutschland, Niedersachsen, D-31655 Remeringhausen, Rittergut


Anmerkung : Für die Beschreibung der Sonnenuhr wurden Schriften von den Herren Martin Neumann (†) und Michael Stemmer verwendet. Zu besonderem Dank verpflichtet bin ich Herrn Klaus Eichholz, Bochum, für seine umfangreichen Erhebungen und Forschungen zur Geschichte der Sonnenuhr in Remeringhausen.
Remeringhausen, Rittergut, nach
      Restaurierung 1990; foto G.Porsche (78 KB)
j (Geogr. Breite) = + 52° 20’ N
l (Geogr. Länge) = - 9° 15’ O
Type : Vertikale Sonnenuhr, 2,10 x 1,25 m
Deklination der Wand : d = 0° (Süd)
Stil : künstlerisch
Zeitanzeige :
Wahre Ortszeit von 6-12-6 und VI – XII – VI (arabische und römische Ziffern),
Temporalstunden von 1 bis 12 (bezeichnet als PLANETENSTUND).
Da man im Mittelalter die Temporalstunden (ein Zwölftel eines Sonnenbogens) den Planeten zuordnete, nannte man sie auch Planetenstunden. Zu den 5 bekannten Planeten wurden auch Sonne und Mond hinzugezählt. Der Name eines Wochentages leitete sich von demjenigen Plantetenregenten ab, der der ersten Temporalstunde des betreffenden Tages zugeordnet wurde. Die Planetenfolge richtete sich nach ihren Umlaufzeiten, wobei man mit dem langsamsten Planeten begann : Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus, Merkur und Mond.
Nach der Mondstunde folgt wieder die Saturnstunde usw. Man begann also mit dem Saturn. Dieser Tag war demnach der Saturntag, d.h. Samstag bzw. Sabbat. Führt man diese Reihenfolge um 24 Stunden weiter, dann herrschte zur 1. Stunde des folgenden Tages die Sonne, also war dieser Tag der Sonntag. Damit ergeben sich alle folgenden Wochentagsnamen – Mondtag, Marstag, Merkurtag, Jupitertag, Venustag.
Datumsinformation : Datumslinien des Tierkreises. Das Ende des Polstabes dient zur Datumsanzeige
Sonstige Informationen :
Beiderseits des senkrechten Teils des Rahmens sind Zahlen eingemeißelt, deren Bedeutung durch die Aufschriften gegeben sind.

 Linke Seite :

 „TAGS.LENG“ = Länge des lichten Tages in Stunden.

„SON.AUFGAG“ = Stunde des Sonnenaufganges.

Zifferblatt - linke Seite; Foto : H.Meier (71 KB) „FESTE / TAGE“
Liste der Fest- und Heiligentage (von der Wintersonnenwende bis zur Sommersonnenwende) :
    DECember :
        25.NAT.CHRI (Christi Geburt, Christtag)
    IANUAR (Jänner)
        1.CIRCUMCISIO (Beschneidung)
        20.FABI SEBAST. (Fabian und Sebastian)
        25.CON.PAULI (Pauli Bekehrung)
    FEBRUAR (Februar)
        2.PUR.MARIAE (Mariae Lichtmeß)
        24.MATTHIAS (Matthias)
    MARTIUS (März)
        12.GREGORI(US) (Gregor)
        21.BENEDIC (Benedikt)
        25.ANN.MARIAE (Mariae Verkündigung)
    APRILIS (April)
        23.GEORGI (US) (Georg)
    MAIUS (Mai)
        I.PHIL.IACOB (Philipp Jakob)
        25.URBANUS (Urban)
    IUNUS (Juni)
        3.MEDARDUS (Medardus)
        15.VITUS (Vitus)

 

Rechte Seite :

„SONN.NIDER“ = Stunde des Sonnenuntergangs.

„NACHT.LENG“ = Länge der Nacht in Stunden.

Zifferblatt - rechte Seite; Foto : H.Meier (72 KB)„FESTE / TAGE“
Liste der Fest- und Heiligentage (von der Sommersonnenwende bis zur Wintersonnenwende) :
    IUNUS (Juni)
        24.IOHAN BAPT (Johannes der Täufer)
        29.PETER PAUL (Peter und Paul)
    IULIUS (Juli)
        2.VISIT.MARIAE (Mariae Heimsuchung)
        13.MARGARETA (Margarethe)
        25.IACOBUS (Jakob Apostel)
    AUGUST (August)
        10.LAURENT (Laurentius)
        15.ASSUM.MARI (Mariae Himmelfahrt)
        24.BARTOLOME (Bartholomäus)
    SEPTEMBer (September)
        1.AEGIDI (Ägidius)
        17.LAMBERT (Lambert)
        29.MICHAEL (Michael)
    OCTCBer (Oktober)
        16.GALLUS (Gallus)
        21.URSULA (Ursula)
    NOVember (November)
        1.OMNI.SANKTO (Allerheiligen)
        30.ANDREAS (Andreas Apostel)
    DECember (Dezember)
        13.LUCIA (St.Lucia-Fest)

 

Linke und rechte Seite :

„ASC.AEQUI“

Das ist die Abkürzung von ASCensio-obliqua-Differenzen und AEQUIdistanten Ekliptikpunkten.
Im Zusammenhang dazu stehen auch die am unteren Rand der Sonnenuhr eingemeißelten Wörter :
OBLIQUE ASCENDUNT und ASCENDUNT RECTE.
Man kann sie übersetzen mit
„schief gehen sie auf“ und „ sie gehen rechtwinkelig auf“.
Das sind Begriffe aus der Astrologie. Der Aszendent ist das Tierkreiszeichen, das im Augenblick der Geburt am östlichen Horizont steht (Anmerkung von Klaus Eichholz, Bochum).
Näher kann hier auf dieses Thema nicht eingegangen werden.

Es wird auch angenommen, dass am unteren Rand des Sonnenuhren – Zifferblattes ein Teil entfernt wurde. Auf diesem Teil waren vermutlich weitere Erklärungen zu diesem astrologischen Thema vorhanden.

Treppenturm mit Sonnenuhr; Foto: G.Porsche
      (21 KB) Neben den im Relief dargestellten Tierkreisbildern an den Rändern links und rechts unter der Überschrift ASC.AEQUI sind Zahlen eingemeißelt.
Zum Beispiel auf der Höhe des Wassermanns (links, zweites Tierkreisbild von oben) steht :
G16 M54 (G = Grad und M = Minuten) = 16° 54’.
Man vermutet, daß diese rätselhaften Winkelangaben im Zusammenhang stehen mit der jeweiligen ekliptikalen Länge.

„GRAD“
Links und rechts direkt neben den Tierkreisbildern sind Skalen angebracht, die in regelmäßigen Abständen Teilstriche besitzen. Für jedes Tierkreiszeichen sind 30 Grad vorgesehen. Somit handelt es sich offensichtlich um eine Ekliptikskala.

Links und rechts im Zifferblatt sind die 12 Tierkreisbilder zusammen mit den Planetensymbolen in künstlerisch schönen Reliefs eingemeißelt.

Stil : Renaissance
Material : Obernkirchner Sandstein
Künstlerische und handwerkliche Ausführung : Alle Linien und Zeichen sind in eine Sandsteinplatte eingraviert. 12 Tierkreisbilder, Sonne mit Strahlen beim Stabansatz.
Schattenwerfer : Polstab
Zeitliche Zuordnung : 1596
Restaurierung : 1990
Hersteller : Henning Ebbeke

Bezüglich des Herstellers der Sonnenuhr recherchierte Herrn Klaus Eichholz, Bochum, folgendes :

Herr Martin Neumann(†), Bad Pyrmont, führte 1989 folgende Erhebungen durch :
Unter dem Zifferblatt befinden sich schwach erkennbare Reste der weggemeißelten Beschriftung, die auf den Hersteller schließen lassen. Er entzifferte folgendes :
1. Zeile    IN GI?? TIAM CIVITATIS FECIT AIE?????? US
2. Zeile    ?EBBEKENUS CIVIS?? ?B? IEOSO ANNO CHRISTI
3. Zeile                                   1596
Nach dem Schriftverkehr von Martin Neumann mit Brage bei der Wieden, ergab sich als Auflösung :

        IN GRATIAM CIVITATIS FECIT HENNIG(I)US
        EBBEKENUS CIVIS ANNO CHRISTI        1596
mit der Übersetzung :
"Als Dank an die Stadt hat der Bürger Henning Ebbeke gemacht (Horarium Horologium?) im Jahre nach Christi Geburt 1596."

Henning Ebbeke wurde in Hameln geboren. Er war Amtmann in Stadthagen sowie Kammermeister und Rat in Bückeberg bis 1622.
Es wird angenommen, daß Ebbeke die Sonnenuhr ursprünglich für das Rathaus in Stadthagen geplant hat. 1596 wurde die Sonnenuhr von Ludolf von Münchhausen (1570-1640) erworben. Ludolf war ein großer Sammler und ein noch größerer Bücherfreund.
Ludolf von Münchhausen hat wohl die Hersteller-Inschrift entfernen lassen, da sie in keinem Zusammenhang zu seinem Namen stand.

Literatur :Klaus Eichholz, Bochum : "Die Sonnenuhr auf Gut Remeringhausen", Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie 2003, Seite 193 - 204
Internet : http://www.gut-remeringhausen.de/geschi.htm
DGC - Nummer : 1579

Zeichnung des Zifferblattes

Um die vielen Einzelheiten des Zifferblattes besser zu erkennen, wurde eine Zeichnung angefertigt.

Zeichnung des Zifferblattes (42 KB)

Letzte Änderung : 23. September 2003