Karl Veitschegger

 

Sakrament der Ehe - Kurzinfo

Katholischer Glaube feiert, dass Gottes Treue in der Liebe zweier Menschen sichtbar wird.


 

Gesegnete Liebe

Wenn Christen und Christinnen Hochzeit feiern, dann soll dies „im Herrn“ (1 Korinther 7,39) geschehen, sagt der Apostel Paulus. Denn die Ehe ist schon im Alten Testament Symbol für Gottes Liebe zu den Menschen und, seit Christus auf Erden gelebt hat, auch ein ganz besonderes Zeichen der Liebe Christi zu seiner Kirche (Epheser 5,31-32).

In der katholischen Trauungsfeier heißt es: „Gott hat die Ehe zu einem Abbild seiner Liebe zu uns Menschen gemacht. Er segnet und heiligt die Liebe von Mann und Frau und macht ihre Verbindung unauflöslich, wie auch seine Liebe zu uns unwiderruflich ist."

 

Unentbehrliche Elemente für das Ehe-Sakrament

·         Mann und Frau sagen aus eigener Entscheidung und freiem Willen ihr JA zueinander.

·         Beide sind fest entschlossen, einander treu zu sein, bis der Tod sie scheidet.

·         Beide sind grundsätzlich für Kinder offen.

 

Weitere Voraussetzungen

Wenigstens einer der Partner muss Mitglied der katholischen Kirche sein.

Keiner der beiden darf vorher eine (im Sinne der katholischen Kirche) gültige Ehe geschlossen haben.

Wenn Sie katholisch heiraten wollen, nehmen Sie bitte frühzeitig mit dem Pfarrer Ihrer Wohnsitzpfarre Kontakt auf, um die notwendigen Vorbereitungen zu treffen. Dazu gehört meist auch ein „Ehevorbereitungskurs".

 

Karl Veitschegger

 

DAS EHEVERSPRECHEN

„N., vor Gottes Angesicht nehme ich dich an als meinen Mann/meine Frau.

Ich verspreche dir die Treue in guten und bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis der Tod uns scheidet. Ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens. Trage diesen Ring als Zeichen unserer Liebe und Treue. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes."

 

 

  • Zurück zur Startseite von Karl Veitschegger
  • Zurück zum Menü "Artikel, Referate, Skizzen ..."

Karl Veitschegger © 2012