Karl Veitschegger (1998)
 

Horoskop für Nachdenkliche
Beitrag für das Grazer Pfarrblatt  "Neues vom Graben" (5/1998)


Widder 21.3. - 20.4
Gehen Sie mit Zuversicht in die nächsten Tage und kümmern Sie sich nicht um Ihr Horoskop! Wenn Sie aufmerksam sind, werden Sie vieles erleben, wofür Sie dankbar sein können. Besuchen Sie am Sonntag einen Gottesdienst! Was Sie dort hören, ist wichtig für Ihre Zukunft!

 

Stier 21.4 - 20.5
Grübeln Sie nicht darüber nach, ob die Sterne für Sie günstig stehen oder nicht! Suchen Sie statt dessen die Nähe lieber Menschen und beachten Sie die schönen Seiten des Lebens! "Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben, vom Vater der Gestirne." (Jakobus 1,17). Von Gott selbst - nicht von den Gestirnen - kommt das, was Sie jetzt brauchen. Wann haben Sie zuletzt gebetet?

 

Zwillinge 21.5 -21.6
Alltagsschwierigkeiten können sehr belastend werden. Kümmern Sie sich nicht darum, was die Sterne sagen! Sie können Ihnen nicht wirklich helfen. Mit Gottvertrauen, Phantasie und Courage werden Sie Ihre Schwierigkeiten meistern!

 

Krebs 22.6. - 22.7
Verzichten Sie ab heute auf das Lesen von Horoskopen und schenken Sie die dadurch gewonnene Zeit einem Menschen, der Ihnen nahe steht! "Für einen treuen Freund gibt es keinen Preis, nichts wiegt seinen Wert auf." (Jesus Sirach 6,15) An wen denken Sie?

 

Löwe 23.7 - 23.8
Wenn Sie sich heute über jemanden ärgern müssen, meinen Sie ja nicht, die Sterne seien schuld daran. Bitten Sie vielmehr Gott um einen klaren Kopf und ein gütiges Herz! Die Chancen sind groß, dass Ihr Ärger im Lauf des Tages verdampft.

 

Jungfrau 24.8 - 23.9
Keine Sternkonstellation kann Sie daran hindern, heute einem Menschen eine besondere Freude zu machen. Warten Sie nicht zu lange! Haben Sie schon eine Idee? Übrigens: "Sei nicht kleinlich, wenn du Gutes tust!" (Tobit 4,16).

 

Waage 24.9 -23.10
Wenn Sie nicht klar sagen, was Sie wollen, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn andere Ihre Wünsche nicht erraten. Bemühen Sie sich um mehr Klarheit. (Das können Sie von den Sternen lernen! Die leuchten manchmal sehr klar!) Übrigens: Auch in religiösen Dingen sollten Sie sich klar entscheiden: Glaube an Horoskope und Glaube an Jesus Christus passen nicht zusammen!

 

Skorpion 24.10 - 22.11
Wenn Sie mehr Licht in Ihr Leben bringen wollen, dann lassen Sie Astrologie und Wahrsagerei sein! Probieren Sie es stattdessen mit dem Bibelwort: "Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott." (Micha 6:8)

 

Schütze 23.11 -21.12
Sie haben noch viele gute Chancen in Ihrem Leben. Davon steht zwar nichts in den Sternen, aber in der Bibel steht einiges, was Ihnen tatsächlich helfen kann. Nehmen Sie sich z.B. folgendes Wort zu Herzen: "Sei mutig und stark! Fürchte dich nicht, und hab keine Angst; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir bei allem, was du unternimmst."(Josua 1,9)

 

Steinbock 22.12. - 20.1
Sie fühlen sich manchmal unfrei und von anderen zu stark abhängig? Orientieren Sie sich nicht an Aussagen von Astrologen! Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand! Haben Sie Mut zu Entscheidungen, auch auf die Gefahr hin, dass Sie manchmal Fehler machen! Gott liebt Sie und begleitet Sie.

 

Wassermann 21.1 - 19.2
"Die lange Bank ist des Teufels liebstes Möbelstück", sagt ein Sprichwort. Schieben Sie Ihre Probleme nicht länger vor sich her! Suchen Sie einen Menschen mit Lebenserfahrung auf und besprechen Sie offen mit ihm Ihre Situation! Es wird sich dadurch manches klären. Von Horoskopen lassen Sie besser die Finger! Sie können Ihnen nicht helfen!

 

Fische 20.2. -20. 3.
Sie sind ein liebenswürdiger Mensch! Nehmen Sie das ernst und entdecken Sie auch in Ihren Mitmenschen das Liebenswürdige! Das kann auch in schwierigen Fällen gelingen und hängt nicht vom Sternzeichen ab. Schon ein freundliches Wort kann Wunder wirken!

 

Karl Veitschegger (1998)

 

Zitate:

"Wer glaubt, die menschlichen Seelen und Leiber seien Schicksalssternen unterworfen [...], der sei mit dem Anathema belegt." (Synode von Braga,  561 n. Chr.)

 

"Inclinant astra non necessitant" - "Die Sterne machen geneigt, aber sie zwingen nicht" (Mittelalterlicher Grundsatz, Thomas von Aquin zugeschrieben)

 

·         Zurück zur Startseite von Karl Veitschegger

·         Zurück zum Menü "Artikel, Referate, Skizzen ..."

Karl Veitschegger © 1998