Zurück zur Homepage

Ein Film von Walter Wippersberg

Das unberührte
und rätselhafte Oberösterreich:
DAS FEST DES HUHNES

Mit Frank Oladeinde sowie El Hadji Malick Cisse, Klaus Fenzl, Tetteh Galloway, Werner Hable, Rudolf Leibetseder, Edith Paule, Gerhard Pilz, Haymo Pockberger, Werner Schörkl & Julia Wippersberg.

Musik: Christoph Lauth, Helmut Schartlmüller & Marcus Wippersberg
Schnitt: Reinhard Molterer

Kamera: Karl Benedikter
Buch und Regie: Walter Wippersberg

Eine Produktion des ORF-Landesstudios Oberösterreich für »Kunststücke«

Fernsehpreis der österreichischen Volksbildung
Certificate of Honour Prix Circom Regional

Auf DVD erhältlich:
Bestellnummer: Ariola 74 321 396 839.
Mögliche Bezugsquellen:
http://shop.orf.at/shop.tmpl?art=2013
http://www.alles-dvd.at/html/4804.html

Eine Folge der beliebten AllAfricanTeleVision-Serie »Kayonga Kagame zeigt uns die Welt« - diesmal: »Das unberührte und rätselhafte Oberösterreich«.
Schwarzafrikanische Forschungsreisende dringen in die Weiten Oberösterreichs vor, um Sitten und Gebräuche der dort lebenden Stämme zu studieren, und entdecken dabei völlig neue und in der ethnologischen Literatur bisher nicht beschriebene Kulturphänomene.
»Das Verfahren vieler weißer Forscher, die nach Afrika reisen, um ethnologische Studien zu betreiben und anschließend in Dokumentarfilmen die Gewohnheiten und Gebräuche schwarzer Stämme zu interpretieren, hat Wippersberg umgedreht: In seiner Geschichte verschlägt es einen schwarzafrikanischen Forscher nach Oberösterreich. (...) Die Kirchen, einst wichtiger Versammlungort sind leer - dafür drängen sich die Ureinwohner ob der Enns in einem riesigen Zelt zusammen. Dort trinken sie gewaltige Mengen einer gelblichen Flüssigkeit und vertilgen hauptsächlich Hühner. Worauf der Forscher eine Sensation wittert. Das weiße Volk hat ein neues Götzenbild: Das Huhn hat das Lamm abgelöst ...«
KURIER

 

Pressestimmen:

»Ein Kult-Film in des Wortes doppelter Bedeutung.«
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Die Kunst-Stücke erlaubten sich mit uns einen hervorragenden Scherz ...«
KÄRNTNER TAGESZEITUNG

»Ein köstlicher Film« / »Eine glänzende Satire« / »Da sehen sich die Oberösterreicher plötzlich als Wilde entlarvt ...«
OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN

»Ich, die ich aus dem Forschungsgebiet Oberösterreich stamme, bin hingerissen. Ein wahres Kunststück.«
WIENER ZEITUNG

»Ein genial-gemein-witziges Oberösterreich-Porträt.«
KRONENZEITUNG

»Zu kühlen wissenschaftlichen Kommentaren des Ethnologen (...) präsentiert der Film einen wunderbar fremden Blick auf das (ober)österreichische Leben. Der sarkastische und perfekt durchgezogene Gegensatz von Bild und Ton verschmilzt zu einer Einheit mit ironischer Sprengkraft.«
DER STANDARD

»Eigentlich müßte diese Sendung in den Kampf um die Goldene Rose von Montreux geschickt werden - so gut und amüsant ist sie.« / »Die vielleicht originellste, möglicherweise gemeinste Sendung, die der ORF 1992 ausstrahlte, eine Parodie auf die meist selbstherrlichen, alles interpretierenden Expeditionsfilme, hat mittlerweile schon Kultstatus erreicht.«
KURIER

»Eine mit bewunderswerter Präzision durchgeführte Analyse die die Fachwelt sicher noch lange begeistern wird. (...) Ein einzigartiges Dokument europäischer Dumpfheit wird somit dem ausländerfeindlichen, barbarischen Weißen zugänglich.«
DIE TAGESZEITUNG

Zurück zur Homepage