Wohnwagen
 

Wohnwagen

Wir haben im Herbst 2014 einen 20 Jahre alten Wohnwagen gekauft, natürlich wollen wir damit auf Urlaub fahren.

 

 

Innen sieht er recht gut aus, kaum Gebrauchsspuren, alles ist dicht, neue Hekis, alle Geräte funktionieren.

Außen ist er leider etwas ausgeblichen...

 

Ein paar Änderungen waren und sind notwendig damit uns alles auch wirklich passt:

Einbau Mover: erledigt

Beleuchtung auf 12V und zusätzliche Lampen: ein paar 220V Lampen blieben erhalten, aber nur dort wo es auch 12V Licht gibt. Betrifft etwa Original Küchenlampe kombiniert mit 12V und 220V

Dazu neue 12V Stromversorgung.

Erweiterung der Einzelbetten zur Liegewiese für die Kinder.

Kauf einer Sackmarkise (Vorzelt war dabei, will das aber nicht mitschleppen und aufbauen und wurde verkauft)

Stromversorgung vom Kühlschrank so geschalten dass die 12V vom Auto nur durchgeschalten werden wenn das Fahrzeuglicht an ist. So muss ich mir bei Pausen keine Sorgen darüber machen ob der Kühlschrank die Batterie ausleert, er ist automatisch aus. Für das Zugfahrzeug gibt es keinen Kabelsatz mit Zündungsplus, es müsste auch das komplette Anhängerkabel getauscht werden wenn man es wirklich korrekt machen will.

Kabel und Schalter zu Mover Batterie gelegt, damit man die Stromversorgung (Lichter, Wasserpumpen) auf Batterie umschalten kann. Gleichzeitig 12V Versorgung des Wohnwagens vom Auto getrennt, ausgenommen Kühlschrank.

Kühlschrank: Ventilator zu besseren Kühlleistung eingebaut und Wärmeleitpaste erneuert. Der 20 Jahre alte Kühlschrank hat bei 36°C wunderbar funktioniert, es genügte die Stellung 4 von 7 um Getränke zu kühlen und Eiswürfel zu machen. Zuvor war er bei deutlich kühlerem Wetter nicht so leistungsfähig.

Heizung/Umluftanlage: Heizung neu gestrichen da das Dunkelbraun nicht so wirklich toll aussieht, Bleche nachgebogen und Vibrationen vom Lüfter reduziert

3. Bremslicht angebaut

2 Leselichter bei der Sitzgruppe eingebaut.

Stockbett eingebaut, Liegefläche 73x185, würde sich fast spurlos entfernen lassen.

Alle Leistenfüller neu.

Leichte Kunststoff Gasflasche genommen (ca 10kg gegenüber der 11kg Stahl Gasflasche gespart)

Regalbretter durch leichte aus Sperrholz ersetzt (ca 10kg gespart)

Schiebetür zum "Kinderzimmer" durch Vorhang ersetzt (ca 10kg gespart)

 

 

Trotz dieser Gewichtseinsparungen:

Um 100kg aufgelastet:  nach verwiegen war der Wagen zu schwer, das Leergewicht war anscheinend um ca 100kg zu niedrig angegeben. Jetzt gibt es immer noch nicht ein Mehr an Zuladung, aber das Leergewicht ist einmal unter dem zulässigen Gewicht.

Positiv: unter dem Reserverad war das Typenschild versteckt wo schon das höhere Gewicht eingetragen war. Somit war die Auflastung nur eine Formalität

 

Der Moverakku wurde gegen einen 20AH LiFePo4 getauscht. Mover geht durch die etwas höhere Spannungslage schneller als früher. Gewichtersparnis: fast 14kg.

Die Kapazität reicht locker aus, der schlimmste Fall mit zu kleinem Stellplatz und weitermovern auf einen größeren, dazu die Stützen einmal rauf und runter waren gerade 4,7Ah. Normal auf einen Platz stellen benötigt gerade 2Ah.

Da kann man locker noch für 1 Nacht alle Lichter einschalten ohne Angst haben zu müssen das am nächsten Tag der Mover nicht mehr geht.

 

Im Winter wurde ein Heki undicht, hat leider unschöne Spuren an der Decke hinterlassen. Es war mit 2 verschiedenen Klebern eingebaut, hat mich Stunden gekostet das Ding auszubauen.

Der Einbau mit Dekalin war in ein paar Minuten erledigt, und hat seitdem die jüngsten Unwetter ohne Probleme überstanden.

 

Das unten erwähnte Unwahrscheinliche wurde Realität:

  • Umluft auf 12V umgebaut: 12V Motor auf den alten 220V Lüfter gebastelt, dazu eine PWM Steuerung. Der Drehregler hat einen Ein/Ausschalter integriert, praktisch.
  • Airmix: Wenn schon der Lüfter ausgebaut war, kam auch gleich ein Airmix rein. Es passt sogar auf einen TN-1 Lüfter wenn man 3 Befestigungsbohrungen für den Flansch neu bohrt und eine Lüfterhalterung bastelt.
  • Und zu guter Letzt kam noch ein Solarmodul aufs Dach, 30W Mono. Dazu ein Solarregler Marke Eigenbau der gemessene 0.016mA Eigenverbrauch hat und nur ein paar Euros + ein etwas Löten kostet. Der aktuelle Ladestrom wird im Bordcomputer angezeigt, das war im Konzept vom Bordcomputer schon vorgesehen (Vorverkabelung und Software)

Zwischendurch kam noch ein Taster und ein LED Licht in den Kleiderschrank rein. Und ein zweiter Kühlschranklüfter an der von Dometic empfohlenen Position unter dem Kondensator, also ein Lüfter am Kondensator der diesen direkt kühlt und einer oben am Lüftungsgitter der die heisse Luft ins Freie befördert.

Das Gewicht ist natürlich auch bei diesen Erweiterungen ein Thema. Der Umbau der Umluft ist in etwa gewichtsneutral da der sehr schwere 220V Motor durch einen deutlich leichteren 12V Motor ersetzt wurde. Dazu kommen die neuen Rohre und das Blechteil vom Airmix.

Bei der Solaranlage schwankte ich zwischen teuren leichten flexiblen Modulen oder einen normalen. Letztlich wurde es wegen ein paar Berichten bezüglich Auflösung der Deckfolien ein normales, aber von der Leistung her kleineres das nur 2.7kg wiegt. Befestigt mit 40x40mm Aluwinkel und MS-5 Kleber. Die 30W genügen vollkommen zum nachladen vom Moverakku, sogar den 12V Motor der Umluftanlage kann man zu 100% damit versorgen.

 

Es wurde gemalen:

vorher:

oder:

 

jetzt, vom Dach bis Radkästen neu:

Da die Kunststoffteile schon mehr grau als weiß waren, wurden die auch gleich lackiert...

 

 

 

In Arbeit:

elektrische Kurbelstützen: Macht keinen echten Sinn, aber Spaß daran zu basteln. Werde einfach die vorhandenen Stützen motorisieren.

Zur Steuerung wird ein Arduino verwendet, der gleichzeitig für die Bordüberwachung (Temperaturen Kühlschrank, Batteriestatus, Solar wenn das einmal kommt, etc) zuständig ist.

Die Bordüberwachung ist ebenfalls unter elektrische Kurbelstützen beschrieben.

Tests laufen schon, ein paar Teile für die Motorsteuerung sind noch nicht eingetroffen. Mittlerweile sind alle Teile da, funktioniert wie gewünscht.

Erstes Konzept fürs Stockbett wurde aufs Papier gebracht, muss noch einmal ausmessen und dann kann es losgehen.

Abwassertank: wird aus HT Rohren bestehen, längs dem Fahrwerkrahmen montiert. Fassungsvermögen wegen beschränkter Zuladung nur ca 5l. Soll auch nur für Pausen oder max 1 Nacht ausreichen.

Neue Überlegung: Moverakku gegen LiFePo4 Zellen austauschen, wiegt ca 12kg weniger.

 

 

 

 

ToDo:

Bordcomputer einbauen erledigt!

Kleinen Abwassertank einbauen erledigt!

Stockbett anstatt der Liegewiese bauen  erledigt!

Auflasten um 100kg erledigt!

Außen neu streichen, andere Wohnwagen gleichen Alters gleicher Marke sind nicht so verblichen, es kann eigentlich nur schöner werden.

Sitzpolster neu beziehen (lassen)  erledigt!

 

In ferner Zukunft:

Wird Warmwasser notwendig werden?

Klimaanlage?  Siehe Gewicht: einfach nicht möglich

Oder Klimaanlage light mit nur Airmix nachrüsten? unwahrscheinlich

Solaranlage? unwahrscheinlich, da für 1 Nacht der Moverakku locker ausreicht.