Auswald-Heller, Alma
geboren:15.3.1876 in Obergoß bei Iglau gestorben: 8.7.1947 in Innsbruck

Die in Böhmen geborene Künstlerin besuchte die Kunstgewerbeschule in Wien und lebte ab 1914 in Innsbruck. Sie erlangte zunächst als Malerin Bekanntheit, hatte Ausstellungen in Wien, innsbruck und Hamburg und schuf Illustrationen für die 'Velhagen & Klasings Monatshefte'.
Sozial angagierte sie sich als Präsidentin des Verbandes Christlicher Krieger-Witwer und Waisen Tirols.
Angeblich von Maria von Ebner Eschenbach gefördert und ermutigt begann sie auch zu schreiben und verfasste eine Reihe recht erfolgreicher und auch heute noch bekannter Kinder- und Jugendbücher.

Die bekanntesten Bücher der Dichterin:

Wir deutschen Jungen, Erzählung aus Ostpreußens schwerer Zeit; 1934; Generalfeldmarschall von Hindenburg gewidmet; 1946 von der Deutschen Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone' verboten.
Die Abenteuer eines Jungen mit vorrückenden russischen Truppen in Ostpreußen während des ersten Weltkrieges.
Drei Jungen spielen Robenson: Kinder spielen verschiedene Robinsonaden nach und finden auf unterhaltsame Weise ganz eigenständige Zugänge zu diesen Geschichten.
Wills Reise unter Wasser: Am Ufer des Inn schenkt ein Nixenjunge Will eine Muschel, die es ihm ermöglicht unter Wasser zu atmen. Gemeinsam unternehmen sie eine durch Landaufenthalte unterbrochene abenteuerlich Unterwasserreise in Inn und Donau. Am Ende war aber alles nur ein Traum.
Vater Knopp und seine 40 Jungen, Abenteuer und Streiche im Ferienheim; 1931. 1938 erschein eine geringfügig - der Zeit entsprechend - überarbeitete Version unter dem Titel 40 Jungen auf Schloß Reinek
Vier denkwürdige Tage; 1949. Ein 15 jähriger Junge wird für vier Tage in das 16. Jahrhundert, auf Schloss Ambras an den Hof des Erzherzog Ferdinand von Tirol versetzt. Eine Art Zeitreisegeschichte. Ob alles wirklich geschehen ist, Zauberei oder nur ein Traum war, bleibt offen.


Gesamtverzeichnis Autoren, Zeichner
Zurück, von wo Du gekommen bist